nach oben
Freuen sich über die Bücher-Telefonzelle im Pfarrgarten: Bürgermeister Oliver Korz, Annette Rabe und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Rügen Leicht (von links).   Fux
Freuen sich über die Bücher-Telefonzelle im Pfarrgarten: Bürgermeister Oliver Korz, Annette Rabe und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Rügen Leicht (von links). Fux
02.08.2017

Telefonzelle wird zu Bücherschrank

Eine schmucke, ausrangierte Telefonzelle der Telekom, die nun zum Bücherschrank umfunktioniert wurde, lädt im Pfarrgarten von Neuhausen zum Schmökern und Verweilen ein. „Die Idee wurde im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzepts geboren und umgesetzt“, betonte Bürgermeister Oliver Korz vor der Enthüllung des originellen Bücherschranks. Neuhausens Rathauschef hatte prompt eine Tasche voller Bücher dabei, darunter zwei Gemeindebücher, „aber auch das Buch über den Enzkreis und der Haushalt der Gemeinde darf in keinem Bücherregal fehlen“, meinte Korz augenzwinkernd.

Es sei unbezahlbar, dass Menschen solch ein Gemeinschaftsprojekt umsetzen. „Der Bücherschrank funktioniert anonym, kostenlos und ohne Bürokratie“, erklärte Annette Rabe, die sich für das Projekt Bücherschrank stark machte. Und so funktioniert es: Man nimmt ein Buch aus dem Bücherschrank, der mit rund 180 Lektüren für Alt und Jung gefüllt ist, heraus, setzt sich auf die benachbarte Holzbank oder nimmt den Lesestoff mit nach Hause und stellt dafür ein anderes Buch ins Regal in die Telefonzelle hinein oder bringt das gelesene Buch später wieder zurück.

Die politische Gemeinde Neuhausen unterstützte die pfiffige Idee und nahm für die ausrangierte Telefonzelle 530 Euro in die Hand und sponserte auch das Bücherregal für 600 Euro sowie die benachbarte Holzbank für 260 Euro. Das Fundament, auf dem der Bücherschrank nun im schmucken Pfarrgarten steht, fertigte der Bauhof an. Den Transport der Zelle von Potsdam bis ins Biet, der 380 Euro kostete, übernahm ein anonymer Spender.

Wie wichtig Bücher in unterschiedlichen Lebenslagen sind, unterstrich Anne von der Vring von der Theaterschachtel Neuhausen bei der anschließenden Lesung im Pfarrgarten, der im Mai 2006 nach dreijähriger Bauzeit mit einem Konzert von Fools Garden unplugged mit Peter Freudenthaler und Volker Hinkel eingeweiht wurde. Welche Historie und welches ehrenamtliche Engagement im Pfarrgarten stecken und wie daraus solch ein tolles Kleinod wurde, das von vielen Vereinen und Organisationen auch für Veranstaltungen genutzt wird, unterstrich Heinrich Leicht. Und eine Bildergalerie dokumentierte die Entstehung des Pfarrgartens, in dem zum elfjährigen Bestehen nicht nur der Bücherschrank enthüllt wurde, sondern auch Gottesdienst im Freien gefeiert wurde.