760_0900_96743_190401_Straubenhardt_Drogenpraevention04.jpg
Drogenprävention mal anders: Im interaktiven Spiel mit den Schauspielern der „Wilden Bühne“ konnten die Schüler der Straubenhardter Wilhelm-Ganzhorn-Schule selbst aktiv eine Rolle übernehmen. Foto: Privat

Theaterstück an Straubenhardter Schule klärt über Drogenmissbrauch auf

Straubenhardt. Drogenprävention an der Schule? Viele Schüler haben dafür nur ein müdes Gähnen übrig, kennen sie doch durch unzählige Ermahnungen von Eltern und Lehrern zumindest in der Theorie den Grundsatz: Finger weg von Drogen. Einen ganz anderen Ansatz, um Jugendliche für dieses Thema zu sensibilisieren, wählt die Theatergruppe „Wilde Bühne“, die auf Einladung von Schulsozialarbeiterin Anna-Lena Körber vom Verein „miteinanderleben“ als Kooperationsprojekt mit der Polizei an die Straubenhardter Wilhelm-Ganzhorn-Schule gekommen war.

Das Besondere an dieser etwas anderen Schauspieltruppe: Alle Akteure sind ehemalige Drogenabhängige. „Wir unterstützen dieses Projekt gerne“, verdeutlichte Uwe Heintz von der Kriminalprävention des Polizeipräsidiums Karlsruhe. „Es ist eine sehr gute Ergänzung zu unserer gängigen Präventionsarbeit.“ Und tatsächlich: In mehreren Sequenzen stellten die Schauspieler Szenen dar, die ganz nah an der Lebenswelt der Schüler waren.

Mehr lesen Sie am 3. April in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.