760_0900_124081_Landtagswahl_Interview_Thomas_Blenke_04.jpg
Thomas Blenke sitzt seit 2001 im baden-württembergischen Landtag. Mit seiner Ungeduld steht er sich manchmal selbst im Weg, sagt er über sich.  Foto: Meyer 

Thomas Blenke in PZ-Serie "10 Fragen in 10 Minuten": "Hier leben unheimlich tolle Menschen"

Kreis Calw. Im Format „Zehn Fragen in zehn Minuten“ stellen sich die Landtagskandidaten vor der Kamera den Fragen der PZ. Dieses Mal: Thomas Blenke, Landtagskandidat der CDU für den Wahlkreis Calw.

PZ: Herr Blenke, sagen Sie uns doch einmal etwas Neues über sich.

Thomas Blenke: Ich bin hoch motiviert, obwohl ich schon so lange dabei bin, noch einmal in den Wahlkampf zu gehen und ich möchte den Wahlkreis Calw weiterhin im Landtag vertreten.

Wann waren Sie das letzte Mal so richtig glücklich?

Heute Morgen, weil ich aufstehen durfte und gesund bin.

Welche eigene politische Entscheidung bereuen Sie?

Puh, das ist tricky und schwierig. Da würden mir sicherlich ein paar Dinge einfallen. Aber so spontan, eine politische Entscheidung, da fällt mir jetzt gerade konkret nichts ein.

Haben Sie in den vergangenen Monaten neue Seiten an sich entdeckt?

Ja, natürlich. Ich glaube, das haben wir alle. Corona hat unser Leben und unsere Kontakte total verändert. Ich habe die Seite an mir entdeckt, wie sehr ich persönliche Kontakte vermissen kann.

blenke
Video

10 Fragen in 10 Minuten: Thomas Blenke (CDU, Landkreis Calw)

Was haben Sie den Wählern zu bieten?

Ich glaube, ich habe ihnen zu bieten, dass ich beständig und schon lange Verantwortung trage für meine Heimat, für den Landkreis Calw. Ich glaube, dass ich den Kreis in Stuttgart sehr gut und sehr einflussreich vertreten kann. Es ist wichtig, unsere Interessen mit einer starken Stimme darzulegen, und das ist mein Angebot an meine Wählerinnen und Wähler.

Womit stehen Sie sich manchmal selbst im Weg?

Puh – mit meiner Ungeduld.

Wie gehen Sie mit Politiker-Bashing um?

Das wird immer schlimmer, übrigens nicht nur bei Politikern, sondern überhaupt. Der Ton im Netz wird immer rauer, immer unverschämter, immer respektloser. Nicht nur im Netz, auch sonst. Schauen Sie sich die Anfeindungen an in der Öffentlichkeit, die Sicherheitskräfte, sogar Rettungsdienste und Sanitäter erdulden müssen. Das ist ganz schlimm und ich finde es furchtbar. Das treibt mich sehr um, ich habe aber noch keine Lösung.

Worauf freue Sie sich am meisten, wenn Corona vorbei ist?

Mal wieder in eine Wirtschaft gehen, einen Wurstsalat essen, dazu ein Bier trinken. Mal wieder mit Freunden zusammen zu sein, nicht nur mit einer Person, sondern die Geselligkeit.

Wenn es die CDU nicht gäbe, in welcher Partei wären Sie dann?

Also, das ist jetzt natürlich eine Fangfrage (lacht), aber wenn Sie mir das so aufs Tablett legen, dann wäre ich wahrscheinlich in der CSU.

Was wollten Sie schon immer einmal vielen Leuten sagen?

Ich wollte schon immer einmal den Menschen in meiner Heimat sagen: Hier leben unheimlich tolle Menschen und es ist für mich eine große Ehre, sie vertreten zu dürfen. Dankeschön.

760_0900_124080_Landtagswahl_Interview_Thomas_Blenke_02.jpg
Im Gespräch mit PZ-Redakteurin Carolin Weiß verrät der Landtagsabgeordnete Thomas Blenke, dass er es gerade vermisst, in einer Wirtschaft Wurstsalat zu essen. Foto: Meyer

Zur Person: Thomas Blenke

Partei: CDU

Wahlkreis: 43 Calw

Beruf: Jurist

geboren: 1960 in Ludwigshafen

Wohnort: Gechingen

Politisches Amt: Landtagsabgeordneter seit 2001, Innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion im Kreistag Calw

760_0008_9281612_Weiss_Carolin

Carolin Weiß

Zur Autorenseite