760_0900_121980_Baustart_Glasfaser.jpg
Bürgermeister Thomas Keller (links) und Bernd Henkel, Baukoordinator der BBV, machen sich vor Ort ein Bild von den Arbeiten im Gewerbegebiet.  Foto: Hegel 

Tiefe Gräben für hohe Geschwindigkeit: Engelsbrand bekommt erste Glasfaser-Rohre

Engelsbrand. Die ersten 700 Meter sind geschafft, weitere 700 sind es bis zum Ziel der ersten Trasse: das Rathaus in Engelsbrand. Vom Kreisverkehr über den Salmbacher Weg im Gewerbegebiet werden die ersten Leerrohre für die heiß erwarteten Glasfaserleitungen verlegt. Bis Weihnachten sollen die ersten Haushalte angeschlossen sein und vom schnellen Internet profitieren.

Zwei Wochen lang haben die drei Trupps mit insgesamt 15 Bauarbeitern schon Gehwege aufgerissen und nach und nach die dicken Leerrohre unter die Erde gelegt. Zwei Wochen für 700 Meter – geht es in dem Tempo weiter, sind sie in weiteren zwei Wochen am Rathaus in Engelsbrand angelangt. Dort soll ein Verteilerkasten aufgestellt werden – und dann erreichen die Bauarbeiten langsam die Wohngebiete. Als Erstes angeschlossen werden aber wohl die Firmen und Privathäuser am Salmbacher Weg. Dort werden während dem Trassenbau nämlich schon rechts und links die Vorgärten aufgegraben und Hausanschlüsse umgeleitet. „Es ist, als würden wir neue Wasserleitungen verlegen, nur, dass jedes Haus eine eigene Zuleitung bekommt“, sagt Bernd Henkel, Baukoordinator der Firma Breitbandversorgung (BBV) Rhein-Neckar.

50 bis 60 Meter graben die Arbeiter auf, dann werden die Rohre abgewickelt und eingelegt. Je nach Dicke der Pflastersteine kann das mal schneller gehen oder länger dauern. „Wir hoffen, dass wir die ersten Haushalte noch vor Weihnachten anschließen können“, sagt Henkel. Wie schnell die Arbeiten über den Winter weitergehen, hängt auch vom Wetter ab. Wird es zu kalt, können die Trommeln nicht abgewickelt werden.

Sichtlich zufrieden zeigte sich Bürgermeister Thomas Keller am Donnerstag beim Spaziergang an den verschiedenen Bautrupps vorbei. Auch wenn es hier erst richtig losgeht, kann der Rathauschef wenigstens bald das Großprojekt Feuerwehrhaus und die Vollsperrung an der Ortsdurchfahrt Salmbach aus dem Hinterkopf streichen.

Constantin Hegel 01

Constantin Hegel

Zur Autorenseite