nach oben
Oberstaatsanwalt Dr. Christoph Reichert im Interview mit PZ-news.
Oberstaatsanwalt Dr. Christoph Reichert im Interview mit PZ-news.
22.01.2013

Todesfall in Schellbronn: Tod durch Stichverletzung

Neuhausen-Schellbronn. Nach dem Tod eines 45-jährigen Physiotherapeuten in Schellbronn haben Polizei und Staatsanwaltschaft nun bekannt gegeben, dass der Tod infolge einer Stichverletzung eingetreten ist. Bei dem Leichnam wurde auch ein Messer gefunden, das offenbar Tatmittel war. Nach Angaben von Pforzheims Oberstaatsanwalt Dr. Christoph Reichert gebe es keine offensichtlichen Kampfspuren.

Am frühen Freitagnachmittag wurde ein 45-jähriger Physiotherapeut in seinen Praxisräumen von einem Patienten tot aufgefunden. Die Kriminalpolizei Pforzheim hat eine Sonderkommission gebildet, um die Umstände des Todes aufzuklären. Die noch am Freitagabend durchgeführte Obduktion des Leichnams durch das rechtsmedizinische Institut der Universität Heidelberg hat ergeben, dass der Tod infolge einer Stichverletzung eingetreten ist.

Ungeklärt ist aber nach wie vor, ob der Verstorbene sich die Verletzung selbst zugefügt hat oder ob ihm eine andere, bislang unbekannte Person die Verletzung zugefügt hat. Nach den bisher mitgeteilten Erkenntnissen der Rechtsmedizin ist beides möglich. Ein schriftliches Gutachten wird nicht vor Ablauf von einigen Wochen erwartet.

Die Kriminalpolizei führt die Ermittlungen mit Hochdruck fort und hat unter anderem verschiedene Spuren an das Kriminaltechnische Institut beim Landeskriminalamt übergeben, um diese dort untersuchen und auswerten zu lassen. Auch diese Auswertung wird erfahrungsgemäß einige Zeit in Anspruch nehmen. Außerdem werden weitere Zeugen befragt, um das Lebensumfeld des Verstorbenen zu erhellen.

Leserkommentare (0)