nach oben
Auf dem beliebten Sommerberg sollen genügend Toiletten für die Touristen angeboten werden. Doch das könnte teuer werden. Foto: Meyer
Auf dem beliebten Sommerberg sollen genügend Toiletten für die Touristen angeboten werden. Doch das könnte teuer werden. Foto: Meyer
13.02.2019

Toilettenbedarf auf dem Sommerberg weiter ein dringendes Bedürfnis

Bad Wildbad. Diese Herausforderung ist dem touristischen Erfolg geschuldet: Wenn die Besucherzahlen auf dem Sommerberg stetig steigen, wächst auch das dringende Bedürfnis, dem der Mensch unterworfen ist.

Ein Thema, das den Verwaltungs-, Sozial- und Tourismusausschuss beschäftigt hat: Werden am touristischen Glanzstück auf Bad Wildbads Hausberg mehr Toiletten gebraucht, wenn ja wo, in welcher Form und was kostet das?

Tatsache ist, dass man viele WC-Suchende wieder zur Bergstation schicken muss. Die Verwaltung hatte ein Konzept, das einsichtig schien: Gruppentreffen nicht am Waldspielplatz, sondern an der Bergstation. Aber auch vom Sommerberg-Parkplatz aus hat man auf dem Weg zum Abenteuer-Erlebnis Schwierigkeiten mit dem dringenden Bedürfnis. Verschiedene Lösungen und Standorte hatte die Verwaltung geprüft und auch darauf hingewiesen, dass beim Abenteuerspielplatz noch Toiletten entstehen. Holzverkleidete Container am Emmaweg und die Verlegung der als Bergstation-Provisorium vorhandenen Dixie-Toiletten sowie eine Beteiligung der Sommerberg-Investoren waren ins Visier genommen worden.

Fast alle vorgeschlagenen Lösungen erwiesen sich in der Summe der Aufwendungen als auch mit den laufenden Kosten als teures Unternehmen, zumal die Investoren nicht zu einer Beteiligung verpflichtet werden können. Macks Vorschlag, die Hinweise zu verbessern, die Dixie-Toiletten umzusetzen und abzuwarten, bis Zahlen auf dem Tisch liegen, wurde bei einer Enthaltung (FWV/FDP) gebilligt. „Wenn man merkt, dass die Situation sich nicht ändert, muss man Gelder im Haushalt 2020 bereitstellen“, machte der Bürgermeister eine Alternative sichtbar.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 14. Februar in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.