nach oben
12.02.2015

Torsten Zink zieht in Schömberg Kandidatur zurück

Da waren es nur noch vier: Für den zweiten Wahlgang in Schömberg am 1. März stehen außer Torsten Zink – der seine Kandidatur zurückgezogen hat – alle Kandidaten auf dem Stimmzettel wie im ersten Anlauf.

Es ist keine Überraschung, dass Amtsinhaberin Bettina Mettler und der Schömberger Bauamtsleiter Matthias Leyn wieder antreten. Im Kopf-an-Kopf-Rennen hatte es keiner von beiden geschafft, die 50-Prozent-Hürde zu überspringen und damit die Bürgermeisterwahl im ersten Anlauf für sich zu entscheiden. Nun hoffen beide, noch mehr Wähler mobilisieren zu können. Die restlichen drei Bewerber spielten eigentlich keine Rolle. Lothar Lipsky aus Kämpfelbach (0,63 Prozent) will abwarten, ob die Wähler sich nicht doch für einen neutralen Bewerber entscheiden.

Er wolle gerne Rathaus-Chef werden: „Deshalb sollte man auch diese geringe Chance nutzen“, so Lipsky. Andreas Fischer aus Berlin von der Gruppierung Nein-Idee hat seine Bewerbung ebenfalls nicht zurückgezogen. Anders Ex-Kur-Chef Zink (1,95 Prozent), der seit gestern aus dem Rennen ist: „Ich halte es nach wie vor für nicht gut, dass es auf dieser kommunalen Ebene ein Lagerdenken gibt, wie man es selbst auf Bundesebene nur selten antrifft. Auch kann ich mir nicht vorstellen, dass ausgerechnet zwei Verwaltungsbeamte die Herausforderungen meistern werden.

Aber im ersten Wahlgang hat ein Großteil der Wähler so entschieden. Jetzt sollen sich diese Wähler wenigstens auf die beiden Kandidaten konzentrieren können.“ Der zweite Wahlgang findet am 1. März statt.