Prozess Grunbach 12
Der Angeklagte (rechts) gestand die Tat. 
Prozess Grunbach 10
Prozessauftakt am Mittwochvormittag in Karlsruhe: Der Angeklagte vor Gericht. 
14928A0058BDBFDE
Außenaufnahme Landgericht Karlsruhe. 

Totschlag in Grunbach: Mann gesteht und schildert Prügeltod von Freundin

Karlsruhe/Grunbach. Zum Auftakt eines Totschlagsprozesses vor dem Landgericht Karlsruhe hat der 33 Jahre alte Angeklagte die Tat gestanden und rund zwei Stunden lang ausführlich die Umstände des Todes seiner Freundin geschildert. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, die Frau in der Nacht zum 5. April während eines heftigen Streits mit Schlägen so brutal attackiert und schließlich zu Boden gestoßen zu haben, dass sie letztlich innerlich verblutete.

Der Gewaltexzess geschah in dem gemeinsamen Haus des Paares in Grunbach. Der Angeklagte berichtet während des Prozesses, dass es bereits im Vorfeld häufig zum Streit zwischen beiden gekommen war. In der Tatnacht sei der Streit besonders heftig gewesen. Der 33-Jährige berichtet, er habe seine Freundin geschlagen. Sie klagte daraufhin über starke Schmerzen, dann habe er ihr geholfen und sich um sie gekümmert. Allerdings, so der Angeklagte, verließ er anschließend für eine Viertelstunde das Haus. Als er wiederkam, sei sie leblos gewesen, habe nicht mehr geatmet. Er habe eine halbe Stunde lang versucht, sie zu reanimieren – vergeblich.

Er habe danach versucht, sich das Leben zu nehmen, berichtete der Angeklagte. Er schnitt sich die Pulsadern auf und nahm verschiedene Medikamente. Der Versuch, sich umzubringen, misslang jedoch. Er verbrachte vier Tage mit der Toten in der Wohnung; sei völlig verstört und neben der Spur gewesen, sagte er.

Schließlich alarmierten Arbeitskollegen die Polizei. Die fand die Leiche und neben ihr den kaum ansprechbaren 33-Jährigen. Schon Monate vor der Tat soll er seine 33 Jahre alte Lebengefährtin mitunter so geschlagen haben, dass sie mit blauen Flecken zur Arbeit erschien. Wie es so weit kommen konnte, blieb zunächst unklar.

Der 33-Jährige soll unter Depressionen gelitten haben und auch auf der Arbeit unzufrieden gewesen sein. Seine Freundin und er hätten sich geliebt, sagte er. Am Tattag "sei wie aus dem Nichts ein Streit entstanden". Dann habe er nur noch sterben wollen.

Während des Prozesses wurden auch Bilder gezeigt. Mehrere Personen, darunter auch Angehörige des Opfers, haben daraufhin den Saal verlassen. Ein Urteil wird am 25. Oktober erwartet.

PZ-News berichtet im Laufe des Tages weiter aktuell vom Prozess.

Mehr dazu:

Tote Frau in Grunbach: Totschlagsermittlungen und Spekulationen

Einsatzkräfte brechen Haus in Grunbach auf und finden Frauenleiche

Eine interaktive Chronik zu Tötungsdelikten in der Region finden Sie hier.