nach oben
Gartenbaupionier Werner Schönthaler ist mit 83 Jahren verstorben.Foto: privat
Gartenbaupionier Werner Schönthaler ist mit 83 Jahren verstorben.Foto: privat
17.01.2018

Trauer um Pionier mit grünem Daumen: Werner Schönthaler ist tot

Straubenhardt. Straubenhardt trauert um Werner Schönthaler, der in Ehrenamt und Beruf Spuren in der Gemeinde hinterlassen hat – ob als CDU-Gemeinderat zwischen 1980 und 1994, als Bürgermeisterstellvertreter oder als Gründer eines der ersten Gartencenter in der Region. Der Familienmensch hinterlässt eine Ehefrau, drei Kinder und elf Enkelkinder. Die Trauerfeier findet am morgigen Freitag um 16 Uhr in der Martinskirche Conweiler statt.

Auf dem Dobel 1934 geboren, ist Werner Schönthaler in einer Gärtnerfamilie aufgewachsen. Schon in jungen Jahren lernte er von seinem Vater das grüne Handwerk und arbeitete in der familieneigenen Gärtnerei mit. Als Gärtner war er immer in seinem Element und lebte seinen Beruf förmlich aus, indem er zur damaligen Zeit schon erkannte, dass es außer Gemüseanbau auch erfolgreich ist, Schnittblumen in eigenen Gewächshäusern anzubauen.

Seine Vermarktung der selbst produzierten Pflanzen über sein Gartencenter in Conweiler galt damals als Pionierleistung. Neben der Gärtnerei begann Werner Schönthaler ein weiteres Standbein im Garten- und Landschaftsbau – damals erfuhr diese Branche einen Aufschwung. Heute noch wird der GaLaBau-Betrieb „Ralf Schönthaler“ vom Sohn fortgeführt. Parallel erbaute er in Pfaffenrot ein Erdenwerk, das unter anderem anfallende Baumrinde im angrenzenden Sägewerk zu dekorativem Rindenmulch für Grünanlagen verarbeitete. In zweiter Generation wird es unter dem Firmennamen „corthum“ im Familienbesitz weitergeführt.

Werner Schönthaler war auch Kreisgärtnermeister in der Kreisgruppe Calw und übte das Amt des „öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für Garten- und Landschaftsbau“ aus.

In seiner Heimatgemeinde Straubenhardt sei Schönthaler lange Zeit sehr präsent gewesen, sagt Bürgermeister Helge Viehweg. Viele würden von ihm als einem pflichtbewussten Mann sprechen, der sich immer in den Dienst der Sache gestellt habe. Viehweg selbst habe ihn zudem als warmherzig und aufgeschlossen kennengelernt. CDU-Weggefährte Helmut Spiegel erinnert als Beispiel für politische Initiativen Schönthalers an die Verwirklichung des Denkmals zu Ehren des Liederdichters Wilhelm Ganzhorn. Auch die Einheitslinde in Straubenhardt wurde von ihm gepflanzt. Aktiv war der Verstorbene zudem in vielen Vereinen. Langjähriger Vorstand und Ehrenmitglied war er beim Obst- und Gartenbauverein Conweiler.