nach oben
Im Alter von 87 Jahren ist am Freitag Müllermeister und Seniorchef Günther Mönch von der Unteren Kapfenhardter Mühle gestorben. Foto: Privat
Im Alter von 87 Jahren ist am Freitag Müllermeister und Seniorchef Günther Mönch von der Unteren Kapfenhardter Mühle gestorben. Foto: Privat
26.08.2018

Trauer um den „Umweltpapst“ aus dem Kapfenhardter Tal

Unterreichenbach-Bieselsberg. „Das Wasser darf nicht ungenutzt den Bach hinunterlaufen.“ Das war die feste Überzeugung von Müllermeister und Seniorchef Günther Mönch von der Unteren Kapfenhardter Mühle. Am Freitag starb er im Alter von 87 Jahren.

Seit dem Jahr 1260 existiert die Untere Kapfenhardter Mühle, heute noch aktive Mahlmühle mit Hotel und Gastwirtschaft. Günther Mönch war Vertreter der fünften Generation, die den Familienbetrieb bis heute seit 758 Jahren führt. Sein Sohn Eckhard, seine Frau Susanne und die Enkel Katharina und Philipp sind mittlerweile in seine Fußstapfen getreten.

Wer Günther Mönch traf, konnte mit ihm immer eintauchen in die Zeit der Altvorderen. Als im Jahr 1999 die schwere Sturzflut das Kapfenhardter Tal überschwemmte, hat er danach die Wiesen rekultiviert, die bis zum Zweiten Weltkrieg schon vorhanden waren. „Sieben Wochen im März“ habe man früher Futter gehabt, erinnerte sich Günter Mönch, der in dem Tal aufgewachsen ist. Er war einer der ersten, der ein Blockheizkraftwerk und eine Wärmerückgewinnung für die Kühlhäuser baute. In der Region wurde er als „Umweltpapst“ bezeichnet, weil er mit seiner Wärmepumpe über den Reichenbach Energie erzeugte und immer aktiv Naturschutz im Kapfenhardter Tal betrieb. Erst im vergangenen Jahr wurde das neue Mühlrad an der Unteren Kapfenhardter Mühle angebracht.

Fast 70 Jahre war Mönch Mitglied im Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga), später sogar Ehrenmitglied. Außerdem war er Mitglied in zahlreichen Vereinen in Unterreichenbach und Bieselsberg. „Mein Leben ist und war immer geprägt von der Verpflichtung um die Mühle und die Familie und hat mir viele technische Möglichkeiten erschlossen“, resümierte der Jubilar sein Leben im Traditionsbetrieb an seinem 80. Geburtstag.

Ausgebildet von seinem Vater Gottlieb, lernte Günther Mönch im Alter von 14 Jahren das Handwerk, besuchte die Müllerschule in Braunschweig und schloss als Meister ab.

Die Trauerfeier mit anschließender Beerdigung findet am Montag, 3. September, um 14 Uhr auf dem Kapfenhardter Friedhof statt.