nach oben
Groß war das Interesse der Straubenhardter an der Gemeinderatssitzung am Mittwoch, in der die Räte den Teilflächennutzungsplan für Windkraft verabschiedeten. Viele Bürger, darunter Vertreter der Initiative „Gegenwind“ wie etwa Christel Olivier (am Mikrofon), nutzten vorab die Bürgerfragestunde, um ihre Bedenken gegen die Pläne vorzubringen. Foto: Falk
Groß war das Interesse der Straubenhardter an der Gemeinderatssitzung am Mittwoch, in der die Räte den Teilflächennutzungsplan für Windkraft verabschiedeten. Viele Bürger, darunter Vertreter der Initiative „Gegenwind“ wie etwa Christel Olivier (am Mikrofon), nutzten vorab die Bürgerfragestunde, um ihre Bedenken gegen die Pläne vorzubringen. Foto: Falk
22.09.2016

Trotz Gegenwind ein Ja zur Windkraft in Straubenhardt

Straubenhardt. Helge Viehweg hatte schon geahnt, welche Emotionen die jüngste Gemeinderatssitzung am Mittwoch wecken würde. Der Straubenhardter Bürgermeister bat die rund 70 Zuhörer in der Turn- und Festhalle Conweiler zu Beginn, von Applaus oder Zwischenrufen während der Sitzung abzusehen.

In Anbetracht der Tagesordnung waren Meinungsverschiedenheiten eigentlich schon vorprogrammiert: Vier Beschlüsse zum Thema Windkraft standen auf dem Plan. Ein Thema, das die Gemeinde nun seit vier Jahren begleitet und immer wieder für Zündstoff gesorgt hatte. Am Mittwoch also, nach langem Hin und Her, stand die Entscheidung an: Ja oder Nein zum Teilflächennutzungsplan „Windkraft“. Dass einige Bürger diese Frage für sich schon lange mit Nein beantwortet haben, zeigte die Bürgerfragestunde am Anfang der Sitzung. Viele Straubenhardter meldeten sich zu Wort, stellten Fragen zum Thema Wasserschutz und Waldbrandgefahr. „Ich komme mit dem Bild, dass ich an der Nordsee zu wohnen scheine, nicht zurecht“, beklagte ein Bürger. In seinen Augen passen Windräder nicht zu Straubenhardt, würden die Landschaft zerstören. Auch die Bürgerinitiative „Gegenwind“, die seit Publikwerden der Windkraftpläne gegen diese ankämpft, war zahlreich vertreten. Schlussendlich stimmten zwölf Gemeinderäte für den Teilflächennutzungsplan, zwei dagegen. Somit ist die Zone, in der in Straubenhardt Windräder entstehen können, festgelegt und wird von der Gemeinde planerisch zur Verfügung gestellt.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema Windkraft in der Region:

Heimsheim gegen neuartige Windkraft-Drachen

Rotmilan kommt der Windkraft bei Büchenbronn in die Quere

Stillstand bei den Windkraft-Plänen in Schömberg

Windkraftgegner werfen Stadt „Frevel“ im Wald vor

Windkraft-Rodung legt in Büchenbronn die Nerven blank

Windkraftstreit: Im Schömberger Gemeinderat kracht es zwischen SPD und CDU