nach oben
07.10.2015

Trotz vieler Baulücken neues Wohngebiet in Hamberg

Im Neuhausener Ortsteil Hamberg sollen Bauwillige im Gewann Ettern, Kreuzwiesen und Hostacker bald zum Zug kommen. Doch etliche Räte befürchten, dass viele Grundstücke für Urenkel reserviert und lange nicht bebaut werden. Die Krux: In der Gemeinde gibt es schon 45 Baulücken.

„Diese Plätze werden für die Urenkel reserviert“, stieß es einigen Gemeinderäten sauer auf. „Das gibt es überall. Auch in Hamberg sind nicht nur Grundstücks-Hamster unterwegs“, besänftigte Bürgermeister Oliver Korz in der Gemeinderatssitzung.

Wie kommt man in Neuhausens, vor allem im landwirtschaftlich geprägten Ortsteil Hamberg nun rasch zum Ziel, bauen zu können? Dort warten Bauwillige, darunter auch junge Familien, schon lange auf Bauland. Soll nun das gesamte Gebiet, das etwa 5,5 Hektar groß und im Flächennutzungsplan als künftige Wohnbaufläche ausgewiesen ist in einer Maßnahme oder in Bauabschnitten erschlossen werden? Eine Frage, auf die sich Korz Antworten aus dem Rat wünschte. Neben einer Gesamterschließung sind auch Abschnittsbildungen denkbar.

Zuspruch fand die Variante der Planerin Uta Berner von der Kommunalberatung, eine Querteilung des Plangebiets in einen oberen Abschnitt mit 30915 Quadratmetern und einen unteren mit 24538 Quadratmetern vorzunehmen (Nord-Süd-Richtung). Die Gemeinderäte gehen von 50 bis 60 Wohneinheiten aus. Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.