nach oben
Sturm © Feuerwehr Remchingen
11.01.2015

Über 40 Einsätze wegen Sturmschäden in der Region

Das stürmische Wetter hat den Einsatzkräften in Pforzheim und im Enzkreis ein arbeitsreiches Wochenende beschert. Personen kamen den Mitteilungen zufolge aber nicht zu Schaden.

Von Donnerstagmorgen bis Sonntagmittag musste die Feuerwehrleitstelle laut Pressemitteilung 64 Mal die Einsatzkräfte in Stadt und Kreis alarmieren – bei 42 Einsätzen war das stürmische Wetter der Grund. Neben zahlreichen umgestürzten Bäumen, die die Feuerwehr beseitigte, mussten Bauzäune gesichert sowie absturzgefährdete Werbetafeln oder Dachverwahrungen entfernt werden.

Bildergalerie: Sturm wütet über der Region

Bildergalerie: Schellbronner Nachtumzug wegen starkem Sturm abgesagt

In Dillweißenstein machte sich eine Baustellentoilette selbstständig, in der Innenstadt wurde durch eine umgestürzte Werbetafel die Scheibe eines Lokals beschädigt. In Mühlacker stürzte ein Baum auf eine Hochspannungsleitung und fing Feuer. Er wurde von der Feuerwehr gesichert und gelöscht. Die Polizei berichtete gestern von insgesamt 16 Vorfällen in Pforzheim und im Enzkreis, bei denen es durch Sturmschäden zu Behinderungen auf Straßen kam. Die Orkanböen rissen Äste ab und knickten Bäume um,

die auf den Straßen landeten. Die Krä- heneckstraße in Pforzheim war auch gestern wegen eines umgestürzten Baumes noch gesperrt. In Knittlingen wurde zum Beispiel ein Auto-Anhänger vom Standplatz geweht.

Die Feuerwehr Remchingen musste in der Nacht auf Sonntag gegen 2.45 Uhr ausrücken, um die B 10 bei Singen mit Motorsäge undSeilwinde freizuräumen. Ein 15 Meter hoher und ein Meter starker Baum war auf die Fahrbahn gestürzt. Die Böschung war vom Regen so aufgeweicht,

dass der Baum samt Wurzel umgefallen ist. Gegen 5.30 Uhr konnte die Straße wieder freigegeben werden, teilte Kommandant Marc Unger mit.

Ärgerlich für die Remchinger Feuerwehr: Ein Unbekannter klaute während des Einsatzes ein auf der B 10 Richtung Kleinsteinbach abgestelltes Verkehrswarn-Blinklicht. Der Schaden liegt bei 330 Euro. Unger appelliert an den Täter, das Gerät vor dem Feuerwehrhaus abzustellen.

Leserkommentare (0)