nach oben
Aufgeplatzter Müllsack: unerlaubte Abfallentsorgung an einem Waldweg.
Aufgeplatzter Müllsack: unerlaubte Abfallentsorgung an einem Waldweg.
Ob dieser Bescheid zum Sünder führt, muss die Polizei klären. Foto: Privat
Ob dieser Bescheid zum Sünder führt, muss die Polizei klären. Foto: Privat
29.12.2015

Überraschendes Dokument bei wildem Müll im Nieferner Waldgebiet

„Wie kann man denn den Wald mit Abfällen so verdrecken?“, fragt sich ein Ehepaar, das zwei Tage vor Heiligabend beim Spaziergang im Waldgebiet am Nieferner Sträßchen Richtung Pforzheimer Hagenschieß Plastiktüten voll mit Restmüll gefunden hat.

Die PZ-Leser haben Fotos von dem wilden Müll gemacht und dem Polizeiposten in Niefern die unerlaubte Abfallentsorgung gemeldet.

Gewöhnlich kommen die Behörden solchen Müllsündern nicht auf die Spur. Eine Rolle bei der Aufklärung des Falls im Nieferner Forst könnte allerdings ein Schriftstück spielen, das auf einem blauen Müllsack lag. Der Gebührenbescheid mit der Angabe des Kfz-Kennzeichens dokumentiert, dass Anfang Dezember ein Fahrer im Hohberg-Zentrum in Pforzheim 55 Kilogramm Hausmüll entsorgt und dafür 13,75 Euro bezahlt hat. Zwei Bekannte hätten einen Fahrer beim Ausladen des Mülls beobachtet, so das Ehepaar, das Fahrzeug habe das gleiche Kennzeichen wie auf dem Gebührenzettel gehabt. Die Polizei wird nun die Beteiligten befragen.

Wer Müll zum Beispiel im Wald ablagert, schadet natürlich der Umwelt, riskiert einen Bußgeldbescheid und muss für die einwandfreie Entsorgung aufkommen.

Leserkommentare (0)