nach oben
„Ich bin anders als du, du bist anders als ich, wir sind anders als ihr“, sang der „vereinigte Kinderchor“ von Kindergarten, Grundschule und Förderschule bei der offiziellen Übergabe der neuen Räume. Foto: Weber
„Ich bin anders als du, du bist anders als ich, wir sind anders als ihr“, sang der „vereinigte Kinderchor“ von Kindergarten, Grundschule und Förderschule bei der offiziellen Übergabe der neuen Räume. Foto: Weber
06.06.2019

Umgestaltungsarbeiten an Förderschule, Ittersbacher Kindergarten und Grundschule sind abgeschlossen

Karlsbad. Mit dem Ittersbacher Kindergarten, der unmittelbar angrenzenden Grundschule und der Karlsbader Förderschule kommen gleich drei Einrichtungen in den Genuss deutlich verbesserter räumlicher Rahmenbedingungen. Nach rund zweijähriger Bauzeit sind die umfangreichen Erweiterungs- und Umgestaltungsarbeiten abgeschlossen.

„Die Betreuung der Kinder hat bei uns Priorität. Ich denke, mit den neuen Räumlichkeiten hat die Gemeinde eine zeitgemäße und bedarfsorientierte Umgebung, gerade auch in pädagogischer Hinsicht, für alle drei Einrichtungen geschaffen“, sagte Bürgermeister Jens Timm bei der offiziellen Übergabe im Rahmen eines Tags der offenen Tür.

Von einem gelungenen Gesamtkonzept mit ganz eigenem Charme sprach Ortsvorsteherin Heike Christmann. Architekt Andreas Adler meinte: „Aus anfangs vielen Varianten wurde ein gutes Gesamtkonzept in einem zusammenhängenden Gebäude, in dem die Einrichtungen quasi fließend ineinander übergehen.“ Den Dank, dass Karlsbad „schon bei den Jüngsten einen guten Grundstein legt“ überbrachten die Leiterinnen Rita Lebherz (Kita), Petra Roth (Förderschule) und Carolin Coerper als künftige Grundschulrektorin.

Kern der Baumaßnahmen war die Schaffung von zwei getrennten Essbereichen für die Ittersbacher Grundschule mit der dort beheimateten Karlsbader Förderschule, sowie für die rückwärtig angebaute Kindertagesstätte. Zunächst war im Gemeinderat längere Zeit kontrovers über eine zentrale Essenversorgung für alle drei Einrichtungen diskutiert worden. Verbunden mit der jetzigen Lösung sind allerdings auch umfangreiche räumliche Veränderungen sowie sicherheitstechnische Verbesserungen bei Rettungswegen, Brand- und Schallschutz. Im Erdgeschoss des Schulgebäudes an der Belchenstraße beim Haupteingang entstand ein Speiseraum mit rund 60 Plätzen, ein Küchenbereich sowie Sanitär- und Sozialräume für das Personal. Hinzu kam die Ausgestaltung eines Klassenzimmers für die Kernzeitbetreuung. Schließlich hat man die frühere Hausmeisterloge im Eingangsbereich erweitert und zu einem Klassenzimmer für die Grundschule ausgebaut. Die Karlsbader Förderschule, die aktuell rund 60 Schüler zählt, erhielt eine separate, komplette Küche mit kleinen Essbereich, um dort mehrfach wöchentlich für die Kinder selbst kochen zu können.

Die Ittersbacher Kindertagesstätte, mit derzeit rund 100 Kindern in sechs Gruppen die größte Einrichtung dieser Art in Karlsbad, erhielt einen Speiseraum für rund 60 Kinder mit einer Küche. Gleichzeitig wurden Räume der Grundschule durch Umgestaltung der Kita zugeordnet. Die Gesamtkosten lagen bei immerhin rund einer Million Euro.