nach oben
Für zwei Wochen gesperrt ist die Landesstraße westlich von Ellmendingen bis zum Verkehrskreisel. Die Umleitungsbeschilderung, etwa bei der Grenzsägmühle, weist einen Schreibfehler auf: „Pfortzheim“ wurde auf die Schilder gedruckt.
Für zwei Wochen gesperrt ist die Landesstraße westlich von Ellmendingen bis zum Verkehrskreisel. Die Umleitungsbeschilderung, etwa bei der Grenzsägmühle, weist einen Schreibfehler auf: „Pfortzheim“ wurde auf die Schilder gedruckt. © Hänle
Seibel
Seibel
14.07.2014

Umleitung in die Vergangenheit: "Pfor(t)zheim" lässt grüßen

Keltern/Pforzheim. Ein „t“ zu viel in „Pfor(t)zheim“: Einige Leser rieben sich verdutzt die Augen, als sie morgens einen Blick auf die seit Montag gültige Ausschilderung der Umleitungsstrecke für die aktuell vollgesperrte Landesstraße bei Ellmendingen warfen.

Beim Kreisverkehr an der Grenzsägmühle, aber auch an anderen Stellen, sei auf der Beschilderung von „Pfortzheim“ die Rede. In der Kelterner Verwaltung, die für die Beschilderung nicht zuständig ist, wurde darauf hingewiesen, dass der Text in der verkehrsrechtlichen Anordnung korrekt verfasst sei.

Beim Regierungspräsidium Karlsruhe wiederum konnte man sich nur ein Versehen der Schilderfirma vorstellen. Selbstverständlich wisse man im Regierungspräsidium, wie man Pforzheim richtig schreibe. Aber, so ein Behördensprecher, augenzwinkernd: Fehler würden halt leider überall passieren. Im Übrigen: Früher wurde Pforzheim tatsächlich Pfortzheim geschrieben, etwa zur Zeit eines Merian-Stichs aus dem Jahr 1643.