760_0900_102331_Schoemberg_Feuerweh_r05.jpg
Eng, steil und kurvig ist es auf dem Dr.-Schröder-Weg. 
760_0900_102278_Schoemberg_Feuerweh_r02.jpg
Im Notfall sollte das weiße Auto dort nicht stehen – anrückende Feuerwehrleute und abrückende Einsatzfahrzeuge kämen sich sonst auf dem Waldweg Dr. Eversbusch-Weg in die Quere.  Fotos: Moritz 
760_0900_102277_Schoemberg_Feuerwehr_Sperrung_Kreisverke.jpg
Blick auf die knifflige Umleitungssituation in Schömberg: Bürgermeister Matthias Leyn (links) und Hauptkommandant Rainer Zillinger stehen im engen Austausch.  Foto: Krivec 
760_0900_102332_Schoemberg_Feuerweh_r08.jpg
Mit dem rund drei Meter breiten Drehleiterfahrzeug geht es mitunter eng zu auf den Umleitungsstrecken – hier bei einer Probefahrt auf der Brunnenstraße bei der Neuen Mitte. 

Umleitungen und zugeparkte Wege: Schömberger Feuerwehr schlägt Alarm

Schömberg. Die Arbeiten am Kreisel in Schömberg machen im Ort lange Umleitungen nötig. Kommandant Zillinger bereiten Zufahrtswege für Einsatzkräfte Sorgen.

Auf der Schömberger Ortsdurchfahrt geht ab 29. Juli für mindestens sechs Wochen nichts mehr. Die bevorstehenden Arbeiten am Kreisverkehr machen Linden- und Schwarzwaldwaldstraße sowie die Liebenzeller Straße zur Sackgasse. Der Verkehr muss teils auf sehr enge Straßen verlagert werden – und damit auch die Feuerwehr. Damit die Einsatzkräfte im Ernstfall weiterhin rechtzeitig vor Ort sein können, müssen die Alternativrouten laut Feuerwehrkommandant Rainer Zillinger dringend frei bleiben. „Wenn die Umleitungen zugeparkt sind, haben wir keine Möglichkeit auszuweichen“, sagt Zillinger.

Bei einem Vorort-Termin schildert er am Freitag gemeinsam mit Bürgermeister Matthias Leyn die bevorstehende brisante Situation. Im Notfall müssen die Feuerwehrleute – je nach Einsatzzeit zwischen 20 und 40 –schnell zur Wache an der Schwarzwaldstraße gelangen. Die Behörden haben dafür unter anderem extra den Dr. Eversbusch-Weg durch den Wald (lila Strecke auf der Karte) freigegeben und präpariert. Drei provisorische Haltebuchten sollen dort dafür sorgen, dass sich anrückende Kräfte mit ihren privaten Autos und bereits ausrückende Einsatzfahrzeuge nicht in die Quere kommen.

Große Umleitungen während des Kreiselbaus

Das Problem: „Die Haltebuchten sind teils von Waldbesuchern zugeparkt“, so Zillinger. Parkverbotsschilder sollen dort in den kommenden Tagen aufgestellt werden, kündigt Leyn auf der Fahrt mit dem Mannschaftstransporter und dem großen Drehleiterwagen im Schlepptau an. Zudem soll der Gemeindevollzugsbedienstete verstärkt die Umleitungsstrecken kontrollieren.

Mehr lesen Sie am 20. Juli in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Dennis Krivec

Dennis Krivec

Zur Autorenseite