nach oben
Glatteis © Symbolbild: dpa
Bei einem Unfall in Calw wurde ein 55-jähriger Renault-Fahrer schwer verletzt. © Polizei Calw
31.01.2012

Unfälle bei Glätte: Zwei junge Fahrer zu schnell

Pforzheim/Enzkreis/Calw. Sowohl in Pforzheim als auch in Calw liegt nach der vergangenen Glatteisnacht eine Person im Krankenhaus, die der zu schnellen Fahrweise anderer Autofahrer zum Opfer fiel. Den Unfall in Calw hat nach Polizeiangaben eine 19-Jährige, den Unfall in Pforzheim ein 21-Jähriger verursacht. Entgegen erster Informationen der Polizei verlief somit auch der Zusammenstoß zweier Autos auf der Eisinger Landstraße tragisch.

Bildergalerie: Ein Schwerverletzter bei einem Unfall auf der B 463 Calw

Neben der nicht angepassten Geschwindigkeit sei für den Unfall in Calw am Dienstagmorgen auch die schneeglatte Straße mitverantwortlich gewesen, so die Polizei. Um kurz nach 7 Uhr war die 19-jährige Polo-Fahrerin auf der Bundesstraße 463 von Wildberg in Richtung Calw gefahren. Bei Seitzental driftete sie nach links auf die Gegenfahrbahn ab und prallte mit einem entgegenkommenden Renault zusammen.

Die Verursacherin und ihre 15–jährige Beifahrerin wurden leicht, der 55-jährige Renault-Fahrer schwer verletzt. Alle drei wurden in die Calwer und Nagolder Krankenhäuser eingeliefert. Die Calwer Feuerwehr war mit drei Fahrzeugen und 15 Kräften im Einsatz. Der Sachschaden wird auf rund 15.000 Euro geschätzt. Die Bundesstraße musste zur Unfallaufnahme im betroffenen Abschnitt für etwa eine Stunde gesperrt werden.

Eisinger Landstraße zeitweise gesperrt

Im Enzkreis und in Pforzheim forderte der Schneefall sein größtes Opfer auf der Eisinger Landstraße: Ein 21-jähriger Mazda-Fahrer fuhr um 6.45 Uhr aus Pforzheim kommend Richtung Königsbach-Stein. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei winterglatter Fahrbahn verlor er die Gewalt über sein Fahrzeug. Er geriet auf die Gegenfahrbahn und prallte mit einer entgegenkommenden 25-jährigen BMW-Fahrerin zusammen. Beide Fahrzeuge kamen auf der Straße zum Stillstand. Es entstand ein Schaden von rund 8.000 Euro. Die BMW-Fahrerin wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Ispringen war mit sechs Mann und einem Fahrzeug im Einsatz.

Bildergalerie: Frontal stießen zwei Autos auf der Eisinger Landstraße zusammen

Auch im Fall eines querstehenden Lkw auf der L1134 bei Heimsheim blieb es in erster Linie bei Blechschäden. Dort konnte auch der Verkehr relativ unbehindert weiterfließen.

„Ansonsten verlief die Nacht bei uns weitestgehend ruhig“, sagte Mirko Ossmann gegenüber PZ-news. Fast alle protokollierten Unfälle haben sich ihm zufolge im östlichen Enzkreis zugetragen. So kamen in dieser Region in der Nacht auf Dienstag auch unabhägig voneinander zwei Autos von der Fahrbahn ab. Dagegen sei in der Stadt sowie im westlichen Enzkreis nichts passiert.

30 Unfälle im Landkreis Karlsruhe

Deutlich mehr Unfälle gab es in der Nacht auf Dienstag dagegen im Landkreis Karlsruhe: Dort krachte es gleich 30 Mal, fünf Verkehrsteilnehmer wurden leicht verletzt.

Bildergalerie: Weiße Winterlandschaft in Pforzheim

Der schwerste Unfall in der Karlsruher Region ereignete sich um 06.50 Uhr auf der Landesstraße 623 zwischen Langensteinbach und dem Autobahnanschluss Karlsbad, als eine Autofahrerin sich mit ihrem Wagen überschlug. Die Frau erlitt lediglich leichtere Blessuren. Da hier in unmittelbarer Folge auch ein Lkw mit Auflieger im Graben landete und sich dessen Bergung schwierig gestaltet, war am Dienstagvormittag eine Vollsperrung erforderlich.

Durch einen Unfall auf der nordwärts führenden Autobahn A 5 im Zuständigkeitsbereich des Autobahnpolizeireviers Walldorf staute sich der Verkehr zeitweise über 14 Kilometer in Richtung Karlsruhe zurück. pol/sw

Leserkommentare (0)