nach oben
10.04.2015

Unfall bei Dürrn: Frau eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt

Am Freitagnachmittag hat sich zwischen Ölbronn-Dürrn und Kieselbronn ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Dabei verletzte sich eine Frau lebensgefährlich und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden.

Mit einem neuwertigen Daimler Benz befuhr ein 24-Jähriger aus Pforzheim  die Kreisstraße 4525 von Ölbronn-Dürrn kommend in Richtung Kieselbronn. Kurz nach 16 Uhr überholte er zunächst ein anderes Fahrzeug und setzte dann zum Überholen eines vorausfahrenden Traktors an. Der Fahrer des Ackerschleppers wollte nach links in den dortigen Birkenhof einbiegen, erkannte jedoch im Rückspiegel den sich von hinten nähernden Daimler.

Bildergalerie: Frau wird bei Auffahrunfall eingeklemmt und verletzt

Er bog deshalb richtigerweise nicht ab, sondern wartete, da er mit dem Überholen des Daimlers rechnete. Der Überholer versuchte, rechts am wartenden Traktor vorbeizufahren, wobei er jedoch mit seiner linken Fahrzeugseite eine Pflanzenschutzspritzanlage streifte, die hinten am Ackerschlepper angebracht war. Das Metallgestänge dieser Anlage, die vorschriftsmäßig mit Warntafeln bestückt war, schlitzte die linke Fahrzeugseite des Daimlers auf. Der Mercedes kam nach dem Unfall nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb im Acker stehen.

Durch den Unfall wurde die 53-jährige Mutter des Mercedesfahrers lebensgefährlich verletzt - sie saß direkt hinter dem Fahrer.Die Frau wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Karlsruhe verbracht. Der Unfallverursacher selbst, seine 16jährige Schwester auf dem Beifahrersitz sowie seine 79-jährige Großmutter, die hinter der Schwester im Fahrzeug saß, wurden nur leicht verletzt. Der 27-jährige Fahrer des John Deere Ackerschleppers blieb unverletzt.

Der entstandene Gesamtschaden beträgt rund 63.000 Euro. Die Freiwilligen Feuerwehren Ölbronn-Dürrn und Ötisheim waren mit insgesamt vier Fahrzeugen und 35 Mann im Einsatz. Das DRK setzte ebenfalls mehrere Fahrzeuge zur Versorung der Verletzten ein. Die Kreisstraße 4525 mußte für mehrere Stunden voll gesperrt werden.

Leserkommentare (0)