nach oben
Foto: Symbolbild
Foto: Symbolbild © dpa
© Symbolbild: dpa
27.02.2017

Unfassbare Brutalität: Männer treten nach Faschingsparty auf Brüderpaar ein

Mehrere Männer haben am Sonntag nach einem Faschingsumzug in Neuhausen ein Brüderpaar brutal attackiert und verletzt. Die beiden Männer im Alter von 20 und 23 Jahren verließen gegen 18.50 Uhr ein Partyzelt unweit der Monbachhalle, als sie im Bereich der Monbachstraße von der Gruppe angegriffen wurden.

Der 23-Jährige trug durch Schläge und Tritte schwere Kopf- und Gesichtsverletzungen mit einem Kieferbruch davon. Sein Bruder, der helfen wollte und sich dazwischen stellte, erlitt gleichfalls Verletzungen im Gesichtsbereich und verlor einen Zahn.

Bislang sind drei Tatverdächtige ermittelt worden, ein 18-jähriger Deutsch-Pole, ein 21-jähriger Deutscher und ein 21-jähriger Türke.

Der mit den weiteren Ermittlungen betraute Polizeiposten Tiefenbronn bittet zur Klärung des genauen Hergangs und des weiteren Verlaufs der Auseinandersetzung um Zeugenmeldungen, die beim Polizeirevier Pforzheim-Süd unter 07231/186-3311 entgegengenommen werden.

Hossa
27.02.2017
Unfassbare Brutalität: Männer treten nach Faschingsparty auf Brüderpaar ein

Mal wieder so ein Rattenpack-Trio... und was kommt wieder dabei raus?!?! Pille Palle Strafe für schwere Kopfverletzungen... Schmerzensgeld?! 1500,- pro Opfer, da lachen die Vollpfosten bloß drüber mehr...

Peggy
27.02.2017
Unfassbare Brutalität: Männer treten nach Faschingsparty auf Brüderpaar ein

Und was sagt uns der Artikel ?Deutsch?Türke oder Pole?Brutalität und kein Ende.Kann man bald damit rechnen, keiner geht Nachts auf die Straße. mehr...

DerNachtgrapp
27.02.2017
Unfassbare Brutalität: Männer treten nach Faschingsparty auf Brüderpaar ein

Bevor wir hier wieder zur Strafmaßdiskussion kommen, was mittel- und langfristig besser ist oder nicht, finde ich es schon aus dem Grund geradezu tragisch, wenn die Opfer bei einer Urteilsverkündung eine zweite Klatsche in Form eines Wattebällchen-Urteils der Angeklagten bekommen. Schon allein aus Respekt vor den, bzw.allen Opfern solcher Vorfälle verbieten sich allzu milde Strafen von selbst. Das wäre mehr als angebracht.... mehr...

Ekinger
27.02.2017
Unfassbare Brutalität: Männer treten nach Faschingsparty auf Brüderpaar ein

Über die deutsche Justiz und Politik kann ich nur noch lachen. Jugendliche Täter gelten erst als Intensivtäter, wenn sie innerhalb eines halben Jahres mehr als 10 Straftaten begehen. Geschnappte Wohnungseinbrecher werden, sofern sie einen festen Wohnsitz nachweisen können, in aller Regel nach Feststellung der Personalien wieder auf freien Fuß gesetzt. Die CDU forderte bereits im vergangenen Jahr, dass Wohnungseinbrüche künftig nicht mehr als einfache Straftat geandet werden sollen, sondern ...... mehr...