760_0900_111548_urn_newsml_dpa_com_20090101_200210_99_85.jpg
Annegret Kramp-Karrenbauer, Vorsitzende der CDU, verzichtet auf eine Kandidatur als Kanzlerkandidatin.  Foto: dpa 

Union unter Schock nach AKK-Rückzug: Das sagen CDU-Politiker aus der Region dazu

Berlin/Pforzheim/Enzkreis. Eine Kolonne der Sprach- und Fassungslosen verließ am Montagmittag das Konrad-Adenauer-Haus. Wirtschaftsminister Peter Altmaier wollte kein Ton zum Paukenschlag sagen, der auch ihn am Morgen ereilt hatte. Die sonst so auskunftsfreudige CDU-Vize Julia Klöckner wehrte jede Frage fast panisch ab, immerzu rief sie: „Es gibt gleich eine Pressekonferenz!“ Und auch Jens Spahn, möglicher AKK-Nachfolger, schlenderte ohne Kommentar aus der Parteizentrale. Der Rückzug von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer trifft die CDU unvorbereitet. Und was sagen CDU-Politiker aus der Region dazu?

Günter Bächle, Fraktionsvorsitzender der CDU im Kreistag sowie im Gemeinderat Mühlacker,

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?