nach oben
Carsten Lachenauer
Carsten Lachenauer
13.07.2016

Unterreichenbacher Gemeinderäte stören sich an zusätzlichen Ingenieursleistungen beim Austausch von Straßenleuchten

Die Unterreichenbacher FWV-Gemeinderäte Philipp Leiser und Markus Faber stimmten bei der jüngsten Sitzung des Unterreichenbacher Gemeinderats gegen die Vergabe von Ingenieurleistungen zur Umstellung der 171 noch nicht in LED-Technik betriebenen Straßenleuchten auf moderne Leuchtmittel.

Nicht aber, weil sie gegen eine Umstellung wären, und auch nicht, weil sie mit einer Vergabe an das von der Verwaltung vorgeschlagene Büro Stepconsult im Grundsatz nicht einverstanden wären. Vielmehr störte die beiden Ratsmitglieder, dass nun erneut mehr als 8000 Euro in Ingenieurdienstleistungen investiert werden sollen. Schließlich habe man bereits im Zuge des Austausches der Lampenköpfe entlang der Hauptstraße viel Geld für entsprechende Leistungen bezahlt. Und damals, so erinnerte sich Gemeinderat Philipp Leiser, habe man eben nicht nur die betroffenen Leuchten erfasst, sondern sämtliche Straßen- und Wegebeleuchtungen im gesamten Ort. Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.