nach oben
© Eschwey/Prokoph
28.07.2011

Unwetter hinterlässt in Schömberg bis zu 300.000 Euro Schaden

SCHÖMBERG. Auf 200.000 bis 300.000 Euro schätzt Feuerwehrkommandant Rainer Zillinger den Gesamtschaden nach dem schweren Unwetter über Schömberg. Eine halbe Stunde lang hatte der Himmel am Mittwochnachmittag seine Schleusen geöffnet. Zahlreiche Keller, Wohnräume und Teile des Hotels „Mönchs Lamm“ waren im Kernort vollgelaufen.

Bildergalerie: Unwetter tobt sich über Schömberg aus

Mit elf Fahrzeugen waren 65 Feuerwehrleute aus sämtlichen Schömberger Abteilungen bis zum späten Abend an 25 Stellen im Einsatz. Zillinger: „Da stand auch einiges an Mobilar, Teppichen und Elektrogeräten unter Wasser.“ Allerdings verdeutlicht der Feuerwehrkommandant: „Es hätte auch wesentlich schlimmer kommen können.“ Etliche Schömberger hätten aus der Unwetterkatastrophe von 1999, die dort und in Unterreichenbach einen Millionenschaden verursacht hatte, gelernt: „Zum Beispiel wurden Lichtschächte erhöht oder Kellertüren verbarrikadiert.“