nach oben
VPE-Geschäftsführer Axel Hofsäß setzt seit zwei Jahren auf Angebote für Kunden mit Mobiltelefon. 2018 gibt es ein neues Handyprogramm, das die Fahrt nach der Luftlinie berechnet.  Ketterl, Archiv
VPE-Geschäftsführer Axel Hofsäß setzt seit zwei Jahren auf Angebote für Kunden mit Mobiltelefon. 2018 gibt es ein neues Handyprogramm, das die Fahrt nach der Luftlinie berechnet. Ketterl, Archiv
09.10.2017

VPE startet im Februar Luftlinientarif für Handy-Benutzer

Moderne Zeiten im Nahverkehr: Fahrgäste mit einem Mobiltelefon haben bald einen persönlichen Ticketautomaten in der Tasche. Der Verkehrsverbund Pforzheim-Enzkreis (VPE) will am 1. Februar 2018 für Handynutzer einen neuen Tarif einführen, der die Luftlinie als kürzeste Entfernung zwischen Start und Ziel zum Maßstab für den Preis nimmt. Zudem werden die Tageskarten billiger. Der Nahverkehr soll einfacher und attraktiver werden. Der Verkehrsausschuss des Kreistags gab gestern grünes Licht für diese Tarifreform.

Die Kreisräte beharren aber darauf, dass der Enzkreis auch den Tarifdschungel bei Fahrten in die Nachbarregionen Karlsruhe (KVV) und Stuttgart (VVS) lichtet.

Rückläufige Einnahmen in den vergangenen Jahren hatten beim VPE einen Finanzdruck erzeugt. VPE-Chef Axel Hofsäß setzt nun darauf, dass die neuen Angebote mehr Fahrgäste in Busse und Bahnen locken. Dafür investiert der VPE rund 800 000 Euro. Zur Gegenfinanzierung erhöht der VPE aber die Tarife bei den herkömmlichen Einzelfahrscheinen – das bringt rund 400 000 Euro ein.

„Überzeugende Ideen“, lobte Kreisrat Hans Vester (SPD) das Konzept. Günter Bächle (CDU) schlug vor, ein Tagesticket zu prüfen, das für eine Kommune gilt. Bächle, Joachim Wildenmann (Grüne), Reiner Herrmann (Freie Wähler) und Erik Schweickert (FDP) forderten die Kreisverwaltung jedoch auf, die Probleme der Fahrgäste anzupacken, wenn sie aus dem VPE-Gebiet über die Tarifgrenzen hinaus in den Karlsruher oder Stuttgarter Raum fahren. Reisende müssen da oft zwei Tickets kaufen. Das vom VPE beauftragte Beraterbüro nannte erstmals Zahlen – für eine komplette Überlappung aller drei Verbünde.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.