nach oben
Die Mitarbeiter sind sportlich aktiv und zeigen beim Jubiläumsfest der VR Bank im Enzkreis im Nieferner Ameliussaal Themen, die dem Geldinstitut wichtig sind.  Tilo Keller
Die Mitarbeiter sind sportlich aktiv und zeigen beim Jubiläumsfest der VR Bank im Enzkreis im Nieferner Ameliussaal Themen, die dem Geldinstitut wichtig sind. Tilo Keller
Landrat Karl Röckinger (Mitte) überreicht dem Vorstand Klemens Schork (links) und Armin Kühn die Gratulation mit der Ferdinand Steinbeis-Medaille des Enzkreises.
Landrat Karl Röckinger (Mitte) überreicht dem Vorstand Klemens Schork (links) und Armin Kühn die Gratulation mit der Ferdinand Steinbeis-Medaille des Enzkreises.
27.11.2016

VR Bank im Enzkreis feiert in Niefern das 125-jährige Bestehen

Die VR Bank im Enzkreis hat mit ihren Vertretern, Verbundpartnern und weiteren Gästen sowie allen Mitarbeitern das 125-jährige Bestehen gefeiert. Das Jubiläumsfest im Nieferner Ameliussaal war der Abschluss einer Reihe von Veranstaltungen im Jubiläumsjahr.

Den musikalischen Rahmen hat die Band bluenote gesetzt, sechs Schüler aus dem Musikzug des Pforzheimer Hebelgymnasiums unter der Leitung von Libor Sima.

Klemens Schork, Vorstandsvorsitzender der VR Bank im Enzkreis, begrüßte rund 260 Gäste. Barbara Burkhardt-Reich, stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende, erläuterte die Bedeutung von Innovationen für die Bank. „Achtung vor der Tradition und unbändiger Wille zum Fortschritt, wir haben versucht, die Balance zu halten“, sagte sie. Roman Glaser, Präsident des baden-württembergischen Genossenschaftsverbandes erinnerte an Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der zu den Gründern der genossenschaftlichen Bewegung in Deutschland gehört. „Seine Idee findet heute weltweit Anwendung“, betonte Glaser.

Für den Enzkreis sagte Landrat Karl Röckinger: „Sie haben dieselben Kunden wie wir, Menschen, die hier leben und arbeiten.“ Röckinger überreichte die große Ferdinand von Steinbeismedaille des Enzkreises. Zu den weiteren Gratulanten gehörte Niefern-Öschelbronns Bürgermeisterin Birgit Förster und Neuhausens Bürgermeister Oliver Korz, die der Jubiläumsbank jeweils ein Kunstwerk von regionalen Künstlern überreichten. Bereichsleiter und Mitgliedervertreter beleuchteten Themen rund um die VR Bank.

Aufsichtsratsvorsitzender Reinhold Linzmeier erzählte Anekdoten. Da gab es einen Tresor, den kein Mitarbeiter öffnen konnte und der aufwendig aufgeschweißt werden musste. Und er berichtete von einem Polizeieinsatz, da die Bewegungsmelder einen versehentlich eingeschlossenen Vorstand meldeten. Am Ende vervollständigten die Vorstände Klemens Schork und Armin Kühn eine Buchstabenreihe, so dass auf der Bühne in großen Lettern „125 Jahre VR Bank im Enzkreis“ sichtbar wurde. „Heute ist der erste Tag des 126. Jahres“, sagte Schork, der das „Z“ für Zukunft platzierte. Bei diesem Thema blieb der anvisierte Zusammenschluss mit drei Partnerbanken nicht ausgespart. „Wir haben alles schon einmal erlebt“, erinnerte Schork daran, dass auch die VR Bank im Enzkreis im Lauf der Jahre aus Zusammenschlüssen entstanden ist. „Die neue Bank wird eine gute Lösung, die uns in die Zukunft blicken lässt.“