nach oben
Rund 500 geladene Gäste wohnten der Verabschiedung von Jürgen Kurz (stehend) im Ameliussaal der Nieferner Kirnbachhalle bei. Die Bürgermeisterstellvertreter Udo Hummel (rechtes Bild links) und Erik Schweickert (rechts) überreichten Kurz im Namen des Gemeinderats die Ehrenbürgerurkunde. Fotos: Ketterl
Rund 500 geladene Gäste wohnten der Verabschiedung von Jürgen Kurz (stehend) im Ameliussaal der Nieferner Kirnbachhalle bei. Die Bürgermeisterstellvertreter Udo Hummel (rechtes Bild links) und Erik Schweickert (rechts) überreichten Kurz im Namen des Gemeinderats die Ehrenbürgerurkunde. Fotos: Ketterl
Hauptamtsleiter Ekkehard Vogel (rechts) mit dem heimlich aufgenommenen Foto der Gemeindemitarbeiter Niefern-Öschelbronns.
Hauptamtsleiter Ekkehard Vogel (rechts) mit dem heimlich aufgenommenen Foto der Gemeindemitarbeiter Niefern-Öschelbronns.
Sänger Jay Alexander (Mitte) bereicherte die Feier gegen Ende mit seinem Auftritt, hier mit Jürgen und Uschi Kurz. Keller
Sänger Jay Alexander (Mitte) bereicherte die Feier gegen Ende mit seinem Auftritt, hier mit Jürgen und Uschi Kurz. Keller
Extrablatt! PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer und Chefredakteur Magnus Schlecht schenkten Kurz (von rechts) Zeitungserinnerungen aus 38 Jahren.
Extrablatt! PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer und Chefredakteur Magnus Schlecht schenkten Kurz (von rechts) Zeitungserinnerungen aus 38 Jahren.
Landrat Karl Röckinger (Mitte) würdigte den Weggefährten mit persönlichen Worten. Links: Uschi Kurz.
Landrat Karl Röckinger (Mitte) würdigte den Weggefährten mit persönlichen Worten. Links: Uschi Kurz.
Gemeindetagspräsident Roger Kehle mit der Ferdinand-vom-Stein-Medaille.
Gemeindetagspräsident Roger Kehle mit der Ferdinand-vom-Stein-Medaille.
19.07.2016

Verabschiedung: Niefern-Öschelbronn macht Jürgen Kurz zum Ehrenbürger

Mit einer großen Feier hat sich am Montagabend die Gemeinde Niefern-Öschelbronn von ihrem langjährigen Schultes verabschiedet. Kurz ist nun Rentner, aber einer mit Ehrenbürgerwürde.

Wenn ein politisches Schwergewicht wie Jürgen Kurz nach knapp vier Jahrzehnten den Bürgermeisterjob in Niefern-Öschelbronn aufgibt und in Rente geht, dann hat auch die Abschiedsfeier Gewicht. Der Ameliussaal in Niefern war am Montagabend mit 500 Besuchern proppenvoll. Unter ihnen war eine unglaublich große Zahl hochrangiger Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – allein 45 aktuelle und frühere Bürgermeister waren dabei. Viele Bürger, Freunde und Gemeinderäte ließen bei der rund dreistündigen Feierlichkeit die Erfolge des Rathauschefs Revue passieren.

Kurz ging Ende Juni in den Ruhestand, seine Nachfolgerin Birgit Förster übernahm am 1. Juli seinen Schreibtisch. Kurz erhielt enorm viel Zuspruch bei seiner Abschiedsfeier – mehrmals war er sichtlich gerührt. Der 68-Jährige bleibt aktiv – als Kreisrat und als Vorsitzender des Regionalverbands. Nachdem der Musikverein Niefern die Veranstaltung eröffnet hatte, stellten die Bürgermeister-Stellvertreter Erik Schweickert (FDP) und Udo Hummel (CDU) besonders heraus, wie Kurz die Gemeinde nach seinem Amtsantritt 1978 voranbrachte. Von der typischen Art, mit der er das tat, zeichnete Schweickert ein humorvolles Bild.

Für seine Verdienste machte der Gemeinderat Jürgen Kurz zum Ehrenbürger. Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.