nach oben
Zum Fachtag „Wohnen für Menschen mit Behinderung“ in Stein konnte Antje Wilhein, Bereichsleiterin Behindertenhilfe beim Verein Miteinanderleben (dritte von links) Jeanette Herrlinger, Birgit Salewski und Ulrike Nuß (von links) als Referentinnen gewinnen. Foto: Bischoff-Krappel
Zum Fachtag „Wohnen für Menschen mit Behinderung“ in Stein konnte Antje Wilhein, Bereichsleiterin Behindertenhilfe beim Verein Miteinanderleben (dritte von links) Jeanette Herrlinger, Birgit Salewski und Ulrike Nuß (von links) als Referentinnen gewinnen. Foto: Bischoff-Krappel
17.09.2017

Verein Miteinanderleben lockt mit Fachtag zahlreiche Besucher nach Stein

Königsbach-Stein. Das Interesse war groß: Zum Fachtag mit dem Thema „Wohnen für Menschen mit Behinderung“ im Ambulant Betreuten Wohnen des Vereins Miteinanderleben in Stein waren zahlreiche Besucher erschienen, um sich über mögliche Wohnmodelle zu informieren. Eingeladen waren Eltern von jugendlichen und erwachsenen Menschen mit Behinderung sowie die Klienten selbst.

„Wir erhalten immer wieder Anfragen von Betroffenen aus der Region, die Fragen zu möglichen Wohnformen haben“, so Elke Krieg, Mitarbeiterin im Wohnmodell Stein. „Mit diesem Fachtag wollen wir eine bessere Vernetzung der Eltern erreichen und ihnen ein Forum bieten, um ihre Fragen und Anliegen zu kommunizieren.“ Antje Wilhein, Bereichsleiterin der Behindertenhilfe bei Miteinanderleben, ergänzte: „Wir verstehen uns als Impulsgeber für die Eltern und möchten sie motivieren, innovative Wohnprojekte anzugehen. Die Umsetzung der nächsten Stufe des Bundesteilhabegesetzes ab 2018 bietet Raum, die Hilfe für Menschen mit Behinderung noch individueller zu gestalten.“

Um die anwesenden Eltern und Klienten umfassend zu informieren, waren zum Fachtag Referentinnen geladen worden: Ulrike Nuß von der Reha Südwest berichtete über Gründungsmöglichkeiten von Wohngemeinschaften für Menschen mit hohem Hilfe- oder Pflegebedarf. Nuß selbst hat solche Wohnformen bereits ins Leben gerufen und begleitet. Zudem referierten Jeanette Herrlinger und Birgit Salewski als Mütter von Töchtern mit Behinderung über das Wohnprojekt ihrer Kinder in Öhringen.

Die beiden jungen Frauen arbeiten dort im Biomarkt von Brigitte und Roland Geist. Mit einer dritten jungen Frau leben sie in einer Wohngemeinschaft. Das Besondere: Die Frauen haben eine gemeinsame Firma gegründet und nutzen ihr persönliches Budget, das sie über die Eingliederungshilfe erhalten, zur Anstellung einer von ihnen benötigten Assistenzkraft.

Am Ende des Nachmittags war für Antje Wilhein das Ziel des Fachtags erreicht: „Wir möchten Eltern ermutigen, groß zu denken und erste Schritte zu gehen.“

Für eine Erstinformation sind die Mitarbeiterinnen des Bereichs Behindertenhilfe von Miteinanderleben per E-mail unter wohnmodell@miteinanderleben.de zu erreichen. Weitere Informationen unter www.miteinanderleben.de