nach oben
Nur der kleine Skilift ist auf dem Dobel einsatzbereit. Der große Lift ist nach einem Unfall außer Betrieb, es gibt auch keinen Pächter.Foto: PZ-Archiv, Seibel
Nur der kleine Skilift ist auf dem Dobel einsatzbereit. Der große Lift ist nach einem Unfall außer Betrieb, es gibt auch keinen Pächter.Foto: PZ-Archiv, Seibel
08.01.2016

Verfahrene Lage: Lift-Betreiber kämpfen mit dem Wetter

Dobel. Auf dem Dobel nur noch eingeschränkter Betrieb – Zukunft ungewiss. Andere Betreiber hoffen auf Schnee: „Die Hälfte der Saison ist bereits kaputt.“

Selbst wenn der von Wintersport-Freunden schmerzlich vermisste Schnee noch kommen sollte: Auf dem Dobel wird es in dieser Saison nur den halben Ski-Spaß geben. Es ist lediglich der kleine Lift beim Kurhaus einsatzbereit, der bei den Kindern sehr beliebt ist. Der große Lift steht still – und daran wird sich so schnell auch nichts ändern. „Ich bedaure diese Entwicklung sehr“, meint Heinz Rose, der 24 Jahre lang die Lifte auf dem Dobel betrieben hat. Zum Hintergrund: Ende 2013 kaufte die Gemeinde ihm den Skilift ab und auf Drängen des damaligen Bürgermeisters Wolfgang Krieg kam es zu einem Pächterwechsel. Mirko Weber, der in Bad Herrenalb das Outdoorcenter „Adventure World“ betreibt, übernahm die Lifte von Heinz Rose. Zunächst lief alles gut an, aber vor knapp einem Jahr kam es zu einem Unfall: Ein Seil des großen Liftes sprang von der Rolle und krachte auf die Piste – zum Glück wurde niemand verletzt.

In der Folge kam es zu Problemen zwischen der Gemeinde und dem neuen Pächter, der sich mittlerweile komplett zurückgezogen hat. „Die Situation ist verfahren“, so Weber.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.