nach oben
Buntes Treiben herrschte im Herzen von Wildbad, die Besucher ließen sich von den kühlen Temperaturen nicht schrecken. Foto: Meyer
Buntes Treiben herrschte im Herzen von Wildbad, die Besucher ließen sich von den kühlen Temperaturen nicht schrecken. Foto: Meyer
Was das Trödelherz begehrt war in Bad Wildbad geboten, zum Beispiel diese gut beschirmte Auswahl alter Puppen  Foto: Meyer
Was das Trödelherz begehrt war in Bad Wildbad geboten, zum Beispiel diese gut beschirmte Auswahl alter Puppen Foto: Meyer
Max Platter aus Todtmoos fand alte Rahmen „zum Selbstbefüllen“. Foto: Meyer
Max Platter aus Todtmoos fand alte Rahmen „zum Selbstbefüllen“. Foto: Meyer
05.05.2019

Verkaufsoffener Sonntag: Wildbad lockt mit Trödel und mehr

Bad Wildbad. Eigentlich hatte man an ein entspanntes Bummeln in wärmender Frühlingssonne gedacht, aber wer zum verkaufsoffenen Sonntag und dem großen Trödelmarkt nach Bad Wildbad fuhr, dem konnte es passieren, dass ihn sein Auto unterwegs vor „Glatteisgefahr“ warnte. Doch Bad Wildbad, der Einzelhandel und die Trödler stellten ihre Anziehungskraft unter Beweis. Zwar herrschte auf dem Markt nicht ganz der Ansturm, den man von dem bisher nur im Oktober stattfindenden Ereignis gewohnt war, doch die Besucher zog es in das gastfreundliche Kurstädtchen und dort in die Gasthäuser und Geschäfte.

Die meisten Markthändler zeigten sich zufrieden, und Holger Frey vom Einzelhandel war begeistert: „Absolut top“ sei das gelaufen. Sein Fazit: „Das muss so bleiben – zweimal im Jahr verkaufsoffener Sonntag mit großem Trödelmarkt“.

Vormittags hatte noch Schnee auf den Bergen über dem Wildbader Tal gelegen, fast pünktlich mit dem Start des Marktes, für den rund 110 Händler Plätze belegt hatten, und der Öffnung der Einzelhandelsgeschäfte kam dann die Sonne zum Vorschein. Die trotz Kälte allgemein gute Laune stieg gleich noch um ein paar Grad. „Ist doch toll, es ist nicht nass“ – optimistisch gelassen reagierte ein Händlerpaar aus Nagold, das sich ebenso wie die anderen dick eingemummelt bestens gegen Wind und Kälte geschützt zeigte. „Das ist eben so bei Märkten, da weiß man nie, was kommt.“ Auch Babs Ziegler aus Pforzheim, die zum ersten Mal einen Verkaufsstand in Bad Wildbad aufgebaut hatte, zeigte Begeisterung. „Einfach toll“, fand sie es hier. „Und die Leute sind alle so nett. Ich habe richtig Spaß.“

Richtig Spaß hatte auch Max Platter, der zusammen mit seinem in Bad Wildbad wohnenden Vater auf die Suche nach Bilderrahmen gegangen und fündig geworden war. Fündig wurde ebenso ein älteres Ehepaar, das ein Markenservice mit blauen Blümchen entdeckt hatte: „Das haben doch unsere Kinder. Meinst du, die brauchen noch was?“ Und neben Ausrangiertem, Abgelegtem, Ausgelesenem und Selbstgemachtem – hier dominierte der Holundersirup – waren auch wirkliche Seltenheiten und Schnäppchen zu finden.

Einzelhandel zufrieden

Gut gesorgt war auch für das leibliche Wohl, zum Beispiel vom FV Bad Wildbad. Gut besucht waren die Gasthäuser und Cafés, die Tische und Stühle draußen wurden allerdings nur von ganz Mutigen angenommen.

Der Einzelhandel, der besondere Angebote für seine Kunden bereit hielt, profitierte offenbar vom kühlen Wetter. Die Besucher – sehr viele kamen mit der Stadtbahn von außerhalb – zog es in die Geschäfte. „Sehr zufrieden“ war Holger Frey von Mode Frey. „Für uns ist das Wetter genau richtig, wir haben hervorragend Übergangssachen verkauft.“ Er hatte ein großes Lob: „Toll gemacht. Das ist bestens gelaufen.“

Schreiberling
06.05.2019
Verkaufsoffener Sonntag: Wildbad lockt mit Trödel und mehr

Während Pforzheim den Gruschtelmarkt zunächst einschnürt um ihn dann im Enzauenpark außerhalb der Stadt verhungern zu lassen, erlebt Bad Wildbad eine Auferstehung, nachdem man es schon abgeschrieben hatte. Mich hat's beeindruckt und angenehm überrascht. mehr...