Umleitung Schömberg
Kabelarbeiten sind der Grund für die frühzeitige Sperrung am Kreisel in Schömberg. 

Verkehr wird am Schömberger Kreisel früher ausgebremst - halbseitige Sperrung ab 17. Juni

Schömberg. Eigentlich hätte der Verkehr auf der Linden- und Liebenzeller Straße in Schömberg bis zu den Sommerferien freie Fahrt gehabt – trotz den aktuellen Bauarbeiten in der Schwarzwaldstraße. Doch nun machen Kabelarbeiten im Kreuzungsbereich an der evangelischen Kirche zumindest eine halbseitige Sperrung bereits ab 17. Juni für voraussichtlich zwei Wochen nötig. Das teilt die Gemeindeverwaltung mit.

Die Schutzrohrtrasse der Deutschen Telekom im Bereich des geplanten Kreisverkehrs müsse, anders als geplant, abgesenkt werden. Das Telekommunikationsunternehmen werde daher die komplette Kabelanlage in geänderter Seiten- und Tiefenlage neu herstellen. Dafür müsse die Straße auf Seite des Rathauses und der evangelischen Kirche für einige Meter halbseitig gesperrt werden, teilt Katrin Strauch, stellvertretende Hauptamtsleiterin in Schömberg, gestern mit. Der Verkehr werde in dieser Zeit halbseitig mithilfe einer Ampel geregelt, heißt es in der Mitteilung der Gemeinde weiter. Fußgänger müssten den Gehweg auf der Seite des Volksbankgeländes benutzen. Die Sperrung beginnt ungefähr auf Höhe des Pavillons beim Rathaus und soll am Zebrastreifen vor der evangelischen Kirche in der Liebenzeller Straße enden. Anliegern sei der Zugang möglich, so die Gemeinde weiter. Auch die Zufahrt sei für diese in Abhängigkeit vom Baufortschritt möglich.

Die Sanierung der Schwarzwaldstraße macht derzeit eine Umleitung des Verkehrs über die Brunnenstraße und den Fichtenweg auf die Liebenzeller Straße nötig. Die Arbeiten am geplanten Kreisverkehr sollen über die Sommerferien andauern. Der Kreuzungsbereich der Linden-, Schwarzwald- und Liebenzeller Straße ist dann vollgesperrt. Die Kabelarbeiten müssten vor der Vollsperrung erfolgen, damit es zu keinen zeitlichen Verzögerungen bei der Kreiselbaustelle komme, schreibt die Schömberger Verwaltung.