nach oben
Zum Nadelöhr wird die B294 im Pforzheimer Norden an der Hohenzollernstraße vor allem nach Unfällen auf der A8. Foto: Meyer
Zum Nadelöhr wird die B294 im Pforzheimer Norden an der Hohenzollernstraße vor allem nach Unfällen auf der A8. Foto: Meyer
Stillstand bei Eutingen auf der B10 nach Niefern. Foto: privat
Stillstand bei Eutingen auf der B10 nach Niefern. Foto: privat
Gefahrenstelle: Für Lkw gesperrt ist das Nieferner Sträßchen. Foto: privat
Gefahrenstelle: Für Lkw gesperrt ist das Nieferner Sträßchen. Foto: privat
Von 2019 an wird die A 8 im Enztal saniert. In Niefern informieren sich im Juli Anwohner über den Bauablauf. Foto: Meyer, Archiv
Von 2019 an wird die A 8 im Enztal saniert. In Niefern informieren sich im Juli Anwohner über den Bauablauf. Foto: Meyer, Archiv
17.08.2017

Verkehrsinfarkt in der Region ist fast schon Alltag

Enzkreis. Wenn’s auf der Autobahn kracht, nehmen Fahrer sofort Ausweichstrecken. Das belastet jedoch die Straßen in den Gemeinden und die Pforzheimer Innenstadt. Beim A8-Ausbau von 2019 an wird ein Kollaps befürchtet.

Was für Verkehrsbelastungen auf die Region zukommen, wenn von 2019 an die A 8 im Enztal sechsspurig ausgebaut wird, ist schon jetzt zu sehen. Unfälle auf den zwei gefährlichen Bereichen, wo sich die A8 bei der Abfahrt ins Enztal von drei auf zwei Streifen verringert, führten im Sommer mehrmals zu langen Staus.

Autofahrer versuchten auf Ausweichrouten durch Pforzheim und Gemeinden an der A 8, die Staus zu umgehen. Das belastete die Innenstadt und Straßen in den Gemeinden aber ganz enorm. In der künftigen A8-Großbaustelle werde das Alltag sein, befürchten Anwohner und Kommunen.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.