nach oben
Regelmäßig von Lastwagen überfahren und zerstört wird die Mittelinsel an der Weilermer Straße in Ittersbach. Bemängelt wird, dass die neue Tempo-30-Zone nicht bis über den Kreuzungsbereich hinaus ausgedehnt werden konnte. Weber
Regelmäßig von Lastwagen überfahren und zerstört wird die Mittelinsel an der Weilermer Straße in Ittersbach. Bemängelt wird, dass die neue Tempo-30-Zone nicht bis über den Kreuzungsbereich hinaus ausgedehnt werden konnte. Weber
01.11.2016

Verkehrsprojekt für fußgängerfreundliche Gemeinde in Karlsbad

Karlsbad. Karlsbad gehört zu den neun Kommunen, die in diesem Jahr vom Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg für das Projekt „Fußverkehrs-Check“ ausgewählt wurden (PZ berichtete). Dabei gilt es fußläufig erreichbare innerörtliche Bereiche unter die Lupe zu nehmen und nach Möglichkeit so auszugestalten, dass die Einwohnerschaft motiviert wird, ab und an mal das Auto stehenzu- lassen. „

Baden Württemberg hat sich zum Ziel gesetzt, dass bis zum Jahre 2030 landesweit 30 Prozent der Wege im Ort zu Fuß zurückgelegt werden“, betont Hauptamtsleiter Benedikt Kleiner, Koordinator dieses Projekts für die Kommune. Das Land hat das Büro für Stadt- und Verkehrsplanung „Planersozietät“ aus Dortmund mit der Durchführung der Gesamtaktion beauftragt.

In Karlsbad erstreckt sich diese Aktion zunächst auf die Ortsteile Langensteinbach und Ittersbach. Als erster Schritt wurden im Rahmen eines Workshops unter Beteiligung interessierter Bürger die offensichtlichen Problembereiche für den Fußgänger in diesen beiden Ortsteilen aufgelistet. Als weiterer Schritt folgten nun „öffentliche Begehungen“ der neuralgischen Zonen. Dabei wurden Lösungsansätze benannt. „Es wäre sehr wertvoll, wenn es uns gelingt, die Belange der Fußgänger stärker in den Blickpunkt zu rücken“, meint Bürgermeister Jens Timm. Jetzt gilt es laut Benedikt Kleiner die Themen der Besichtigungen zusammenzufassen und Änderungsmöglichkeiten zu prüfen. Als weiter Schritt werden dann im Rahmen eines öffentlichen Abschlussworkshops Ende November die Ergebnisse erläutert, bevor das Ingenieur-Büro einen Katalog an Empfehlungen ausarbeitet.