nach oben

Fasching, Narren, Hexen, Guggenmusik

Der Umzug in Bilfingen verlief laut Polizei friedlich, anders war es bei Umzügen in benachbarten Regionen. Foto: Roller
04.03.2019

Verletzte und Festnahmen: Bilanz der Faschingsumzüge am Wochenende

Enzkreis/Karlsruhe. Die Faschingsumzüge im Enzkreis verliefen laut Polizei meist friedlich. In benachbarten Regionen kam es am Wochenende jedoch zu mehreren Schlägereien und Festnahmen.

Die Umzüge am Sonntagnachmittag in Bilfingen und Ersingen verliefen nach Angaben der Polizei friedlich. Geschätzte 3000 Zuschauer verfolgten den Umzug in Bilfingen und 20.000 Zuschauer den Umzug in Ersingen. In Ersingen konnte durch das Sicherheitskonzept und die Polizeipräsenz größere Ausschreitungen verschiedener Gruppen verhindert werden. Es mussten drei Platzverweise erteilt werden. Von den Jugendschutzteams wurden 220 Jugendlichen angesprochen und 120 Flaschen Alkohol entsorgt.

Bildergalerie: Narrenspaß beim Faschingsumzug in Bilfingen

Ihren närrischen Spaß hatten auch Hippies beim großen Faschingsumzug in Bilfingen.

Den Umzugsweg in Durlach säumten am Sonntagnachmittag etwa 60.000 Zuschauer. Schon vor Beginn des Umzuges waren vermehrt alkoholisierte Jugendliche und Heranwachsende festzustellen, die auch reichlich Alkohol dabei hatten. Sie versammelten sich hauptsächlich im Bereich der Karlsburg und der Friedrich-Realschule und zeigten kaum Interesse am eigentlichen Umzug. Entlang der Umzugsstrecke kam es vereinzelt zu körperlichen Auseinandersetzungen, die durch eingesetzte Sicherheitskräfte unterbunden werden konnten.

Durch die Ansprache von Jugendschutzteams und das konsequente Einschreiten der Einsatzkräfte konnten Alkoholexzesse Jugendlicher verhindert werden. Fünf Jugendschutzteams waren in Einsatz, führten 406 Ansprachen durch und entsorgten in 15 Fällen hochprozentigen Alkohol. 27 teilweise erheblich alkoholisierte Jugendliche wurden von den Jugendschutzteams betreut. 12 Jugendliche wurden den Eltern überstellt. Die höchste Atemalkoholkonzentration wurde bei einer 17-Jährigen mit 2,48 Promille festgestellt.

Ersischo Helau

Schlägereien und Festnahmen im Land

In Hockenheim wurden beim großen Jubiläumsumzug mindestens 16 Menschen verletzt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zwölf Personen mussten in ein Krankenhaus gebracht werden, zehn davon wegen einer Alkoholvergiftung.

Beim Umzug in Hockenheim (Rhein-Neckar-Kreis) am Samstagnachmittag erlitt ein 26-Jähriger einen doppelten Kieferbruch, als er sich mit einem 16 Jahre alten Jugendlichen prügelte. Am Abend schlugen und traten mehrere Männer auf zwei 21-Jährige und einen 22-Jährigen ein. Zwei der Angreifer wurden von der Polizei vorläufig festgenommen. Ebenfalls festgenommen wurde ein 24 Jahre alter Mann, der einen Polizeibeamten aus einem Zug heraus beleidigte.

Bildergalerie: Umzug in Neuhausen begeistert das Publikum

In Wört (Ostalbkreis) erlitt ein 22-Jähriger eine Platzwunde an der Stirn. Ein Unbekannter in einem grünen Bärenkostüm hatte ihm eine Bierflasche an den Kopf geworfen.

Während des Faschingsumzugs in Neuler (Ostalbkreis) wurden ein 24 und ein 18 Jahre alter Mann auf das Polizeirevier gebracht. Die beiden Betrunkenen waren nach Angaben der Polizei durch ihr aggressives Verhalten gegenüber anderen Zuschauern aufgefallen.