760_0900_122252_IMG_1181.jpg
Auf Abstand: Die Diskussionsrunde der Weinexperten um Erik Schweickert (rechts) wurde im Internet übertragen.  Foto: Bernhagen 

Viel Politik im Wein: Erik Schweickert als Önologe bei Diskussionsrunde gefragt

Enzkreis/Lauffen. Zu einer Online-Weinprobe hat die Reinhold-Maier-Stiftung am Mittwochabend eingeladen – vorher wurde aber erst einmal ausführlich über Wein und Politik gesprochen. „In vino libertas – Betriebsform als Erfolgsfaktor im Weinbau?“ war die Frage, der sich die Diskussionsrunde um den Nieferner FDP-Landtagsabgeordneten Erik Schweickert – seines Zeichens auch Önologe und Professor für Internationale Weinwirtschaft an der Hochschule Geisenheim – widmete.

Im Gespräch war er mit  Marian Kopp, dem Geschäftsführer der Lauffener Weingärtner-Genossenschaft, dem Winzer Markus Drautz vom Heilbronner Weingut Drautz-Able und der Moderatorin und Sommelière Bettina Meister. Von Schweickert wollte Meister wissen, wer sich aufseiten der Politik mit dem Wein beschäftige? „Als Kunden? Viele!“, erklärte der Landtagsabgeordnete schmunzelnd, ehe er ernst wurde: „Der Zugang der Branche zur Politik ist da.“ Da gebe es nichts zu beklagen.

Aufgabe der Politik sei es, Rahmenbedingungen für die Vermarktung zu schaffen, beispielsweise durch die aktuelle Neufassung des Deutschen Weingesetzes. Mehr dazu lesen Sie am 4. Dezember in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Sven Bernhagen

Sven Bernhagen

Zur Autorenseite