nach oben
Schüler der Nöttinger Bertha-Benz-Grundschule haben zusammen mit Rektorin Astrid Hildenbrand vorgelesen. Roller
Schüler der Nöttinger Bertha-Benz-Grundschule haben zusammen mit Rektorin Astrid Hildenbrand vorgelesen. Roller
14.07.2018

Viel Raum für Fantasie

Remchingen. Nach Lummerland, in die fantastische Welt von Jim Knopf und dem Lokomotivführer Lukas, nahmen Katharina (sieben Jahre), Lea, Lukas, Leonie und Alice (alle 8) ihre Zuhörer mit. Zusammen mit ihrer Rektorin Astrid Hildenbrand haben die Zweitklässler der Nöttinger Bertha-Benz-Grundschule im Rahmen der Reihe „Remchingen liest“ im Schulhof einige Stellen aus dem Buch von Michael Ende vorgelesen.

Die Geschichte von Jim Knopf hatte Hildebrand ausgesucht. „Ich habe das in meiner Kindheit das erste Mal gelesen.“ Später habe sie ihrem Sohn daraus vorgelesen. „Er fand das total spannend.“ Die Geschichte biete viel Raum für Fantasie. „Jeder kann sich seine eigene Insel vorstellen und seine eigene Lokomotive.“

Die Lesung war die zweite der Reihe, die Barbara Casper von LiteraDur zusammen mit der Kulturhalle und der Gemeinde auf die Beine stellt. Damit wolle man Aufmerksamkeit auf das Thema Lesen lenken. „Es kann auch für Erwachsene schön sein, vorgelesen zu bekommen.“ Bis Donnerstag, 19. Juli, sind weitere Lesungen geplant. Die nächste schon am heutigen Donnerstag: Um 19 Uhr liest Dorothee Hornberger-Gotthelf aus „Die Brückenbauer“ von Jan Guillou, im Garten an der Wilhelmstraße 9 in Wilferdingen.