760_0900_112557_2003_Handys_alte.jpg
VHS-Mitarbeiterin Barbara Kassen hat bereits einige Althandys bekommen, der Sammelkarton wartet auf weitere Handys.  Foto: Bechtle 

Volkshochschule in Bad Wildbad sammelt Handys: Neues Leben für alte Telefone

Bad Wildbad. Entsprechend der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg wurde von verschiedenen Organisationen aus Kirche, Gesellschaft und der Deutschen Telekom eine Sammelaktion alter Handys initiiert, die bis Ende Mai dauert. Bereits seit etwa einem Monat sammelt die Volkshochschule (VHS) in Calw alte Telefone, die oft noch funktionsfähig sind, aber technisch einfach nicht mehr den Ansprüchen der Nutzer entsprechen. Rechnerisch sollen allein in Deutschland rund 124 Millionen Geräte ungenutzt in Schubladen liegen.

In den nicht mehr genutzten Smartphones sind sehr viele Rohstoffe enthalten: über 1000 Tonnen Kupfer, knapp 500 Tonnen Kobalt, 19 Tonnen Silber, 3 Tonnen Gold und eine Tonne Palladium. Diese können durch das Recycling der Handys wieder in den Produktionskreislauf gelangen.

Die Volkshochschule Calw beteiligt sich an dieser Sammelaktion. Sowohl in Calw als auch in der Außenstelle Calmbach sind Sammelboxen aufgestellt, die während den Öffnungszeiten der VHS-Geschäftsstelle in Calw oder des Rathauses in Calmbach mit nicht mehr benötigten Handys befüllt werden können. Außerdem können die gebrauchten Mobiltelefone zu jeder Tages- und Nachtzeit in den Briefkasten der VHS geworfen werden.

Und was geschieht mit dem Erlös aus den recycelten Rohstoffen? Es sollen Bildungs- und Gesundheitsprojekte in Ostuganda, im Ostkongo und in Äthiopien unterstützt werden. In Uganda werden Energiesparöfen und Wassertanks finanziert, außerdem Schulungen zur besseren Nutzung der Anbaugebiete durchgeführt.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 5. März, in der „Pforzheimer Zeitung“ Ausgabe Nordschwarzwald oder im E-Paper auf PZ-news.