760_0900_133996_228473052.jpg
Ein schwer kranker Covidpatient wird aus einer überlasteten Intensivstation an die RKH Klinik Ludwigsburg verlegt: Derartige Situationen aus der zweiten Welle im Januar wiederholen sich derzeit. Doch die Luft wird jetzt auch für diese gegenseitige Hilfe der Krankenhäuser dünn. Archiv foto: Picture Alliance/Gollnow, dpa 

Volle Intensivstationen: Krankenhäuser in der Region stoßen zunehmend an Grenzen

Enzkreis/Ludwigsburg. Die RKH Kliniken sind seit seit Wochen unter Corona-Druck – jetzt sind die Intensivbetten fast täglich voll. Prognosen wecken die Sorge vor einer Verdopplung der klinischen Covid-Fälle binnen 14 Tagen. Dann bräuchte es noch viel mehr Betten – doch das Personal ist schon heute knapp. Leidtragende können dann Patienten sein, die auf planbare Operationen warten – darunter auch Krebskranke.

Sieben Intensiv- und Überwachungsbetten gibt es im RKH Krankenhaus Mühlacker. An diesem Dienstag sind alle belegt. Am Mittwoch auch. In vier dieser Betten ringen schwer erkrankte Covid-Patienten mit dem Tod.

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?