125006761
Symbolbild: dpa

Vom Handynavi abgelenkt: 29-Jähriger verursacht Unfall auf der B10

Niefern-Öschelbronn. Weil ein 29-jähriger Renault-Fahrer in der Nacht von Montag auf Dienstag während der Fahrt abgelenkt war, führte seine unkontrollierte Fahrweise zu einem Unfall.

Nach Angaben der Polizei fuhr eine 34-jährige Seat-Fahrerin gegen 0.30 Uhr hinter dem Renault-Fahrer von Mühlacker in Richtung Pforzheim. Auf der Strecke zwischen Mühlacker und Niefern sei der 34-Jährigen bereits die merkwürdige Fahrweise des 29-Jährigen aufgefallen. Dieser bediente während der Fahrt das Navi seines Smartphones, welches er zwischen Windschutzscheibe und Armaturenbrett geklemmt hatte.

Als sich die 34-Jährige an der Atlantiskreuzung auf der rechten Fahrspur neben dem Renault befand und beide bei grün anfuhren, lenkte der 29-Jährige sein Auto plötzlich nach rechts, weshalb die Seat-Fahrerin ihrerseits versuchte nach rechts auszuweichen. Hierbei stieß sie mit ihrem Vorderrad gegen den Bordstein. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Der entstandene Sachschaden wird jedoch auf etwa 3000 Euro geschätzt, so die Polizei.

Ein Zeuge des Vorfalls hat sich nach der Veröffentlichung des Artikels bei der PZ gemeldet. Dieser soll als Insasse dabei gewesen sein und schilderte gegenüber der PZ andere Auffassungen zum Tathergang. Laut ihm saß im Seat keine Frau, sondern ein Mann am Steuer. Zudem sei der Unfallverursacher nicht von seiner Smarphone-Navigation abgelenkt gewesen. Laut Angaben des Zeugen habe der Renault-Fahrer während der ganzen Fahrt sein Smartphone am Ohr gehalten und telefoniert. Er sei mehrmals angefahren und habe dann stark abgebremst. Der Zeuge schätzt den Unfallschaden auch als weitaus höher ein, als von der Polizei angegeben. 

Auf Nachfrage konnte die Polizei die Angaben des Zeugen allerdings nicht bestätigen.