nach oben
30.05.2016

Vorbereitungen für Polterplatz-Festival in Bad Wildbad laufen auf Hochtouren

Der ehemalige Holzlagerplatz und spätere Jugendzeltplatz in Bad Wildbad-Christophshof ist seit 25 Jahren Austragungsort des Polterplatz-Festivals. Und in diesem Jahr steigt die Jubiläumsveranstaltung am 24. und 25. Juni.

Zur Verfügung stehen ungefähr zwei Fußballfelder, die direkt am Flusslauf der Enz liegen. Daneben gibt es einen geschotterten Platz für Bühne, Tanzfläche und Lagerfeuer, dem sich zwei Holzhütten mit Sanitärbereich und Gemeinschaftsräumen anschließen. Längst sind dort keine polternden Geräusche mehr zu hören, die beim Abwurf und Aufeinanderschichten des Holzes entstanden.

Dafür schallt an zwei Abenden die Musik von rund zehn verschiedenen Bands durch das Tal und der Rauch der Lagerfeuer mischt sich mit den Nebelschwaden unter dem nächtlichen Himmel. Was einst von den beiden Bad Wildbader Initiatoren Roland Roller und Andreas Haag 1991 als „Umsonst-und-draußen-Festival“ ins Leben gerufen wurde, hat sich bis heute gehalten und zu einem professionell organisierten Ereignis mit Kultcharakter entwickelt.

Der heute 52-jährige Andreas Haag spielte damals bereits in der Band „Wildbad Bahnhof“, die aus aktuellem Anlass am Samstag, 25. Juni, ab 21 Uhr in der Originalbesetzung mit Mario Minardi (Schlagzeug), Harry Schwämmle (Gitarre, Gesang), Harald Gutbub (Gitarre, Gesang) und Andreas Haag (Bass, Gesang) zu hören sein wird, obwohl sie sich zwischenzeitlich aufgelöst hatte. Der in der Bad Wildbader Jugend- und Kulturszene aktive Haag hatte gute Kontakte zu anderen Bands der Region. Rund ein Jahrzehnt lang waren die beiden Polterplatz-Gründer und Namensgeber Roland Roller und Andreas Haag auch die Macher des Events. Auch die nachfolgende Generation, die unter dem Dach des 1974 gegründeten Fördervereins Jugendhaus das Festival organisiert, wird von der Idee getrieben, das Polterplatz-Festival aus der langjährigen Tradition heraus jedes Jahr neu auf die Beine zu stellen. „Wir sind quasi mit dem Event groß geworden, zum Teil in die Fußstapfen unserer Eltern getreten und zu einem eingespielten Team geworden, das voll und ganz hinter dem nichtkommerziellen Charakter des Polterplatz-Festivals steht“, sagt Hauptorganisator Jörg Achache, der sich insbesondere um Bandauswahl, Genehmigungen und Catering kümmert.