nach oben
Lauten, satten Rock verspricht die Pforzheimer Band „Curly’N’Divine“. Die Musiker wollen beim Open-Air im Juni dabei sein.
Lauten, satten Rock verspricht die Pforzheimer Band „Curly’N’Divine“. Die Musiker wollen beim Open-Air im Juni dabei sein.
15.03.2016

Vorentscheid zum Polterplatzfestival: Newcomerbands bewerben sich für einen Auftritt

Bad Wildbad. Bis auf eine Newcomerband aus der Region steht das Programm für das diesjährige Polterplatzfestival am 24. und 25. Juni im oberen Enztal. Wer dies sein wird, entscheidet sich beim Polterbattle im Kulturhaus Freiraum. Hier werden am Samstag, 19. März, ab 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr) vier Bands gegeneinander antreten. Alle spielen laut Hauptorganisator Jörg Achache zum ersten Mal in Bad Wildbad, und erst das Los am Abend selbst entscheidet über die Reihenfolge der jeweils 30-minütigen Auftritte im Jugendtreff.

Wie bereits in den Vorjahren, hat Achache bei seiner Auswahl für ein breites Spektrum an Musikrichtungen gesorgt, aus dem dann das Publikum ihren Favoriten wählen muss. Etwas aus dem gewohnten Raster fallen wird dabei sicher Joris Rose aus Herrenberg, der seit 2014 mit der Akustikgitarre unterwegs ist.

Joris Rose ist ein Sänger und Songwriter und überzeugt mit abwechslungsreichem Programm, einfühlsamen Melodien und durchdachten Texten. Seine Songs pendeln sich irgendwo zwischen Folk und Acoustic-Pop ein und werden mal mit Loopstation oder Ukulele vorgetragen.

Lauten, satten Rock verspricht die Band Curly’N’Divine aus Pforzheim. Artur Bernhard (Gitarre), Benjamin Mayer (Gitarre, Trompete), Florian Buk (Schlagzeug) und Hendrik Straub (Bass) bieten ein rhythmisches Feuerwerk aus harten und sehr harten Riffs, aber auch einige handverlesene Balladen.

Quota aus Pforzheim – das sind Vincent Bolz (Gesang und Gitarre), Felix Wagner (Gesang und Gitarre) Maximilian Abt (Schlagzeug) und Louis Müller (Bass) – verstehen es, die Zuhörer auf ihre ganz eigene, energiegeladene Weise mitzureißen. Die Sieger des Music Contest Nordschwarzwald 2013 vertreten ehrlichen, handgemachten Alternative-Rock.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.