nach oben
Möglicherweise müssen Hühner auch nach dem 31. Januar noch in ihren Ställen bleiben. Lokalschauen von Kleintierzüchtern sind trotz der Verordnung in Baden-Württemberg aber erlaubt.
Möglicherweise müssen Hühner auch nach dem 31. Januar noch in ihren Ställen bleiben. Lokalschauen von Kleintierzüchtern sind trotz der Verordnung in Baden-Württemberg aber erlaubt.
12.01.2017

Vorsicht vor Vogelgrippe: Ministerium muss über Verlängerung der Stallpflicht entscheiden

Hühner, Zwerggeflügel und Tauben werden am kommenden Wochenende bei einer Lokalschau des Kleintierzuchtvereins Wiernsheim gezeigt – und das, obwohl wegen der Vogelgrippe noch immer strenge Richtlinien für die Tierhaltung, aber auch für Vogelausstellungen gelten. „Lokalschauen sind im Gegensatz zu Kreisschauen aber erlaubt“, erklärt Vorsitzender Werner Bertet. Vorausgesetzt, sie finden in geschlossenen Räumen statt.

Bei Veranstaltungen innerhalb von Gemeinden seien die Transportwege kürzer und die Zahl der Tiere geringer. Daher sei auch das Risiko, andere Tiere anzustecken, kleiner, erklärt Isabel Kling, Pressesprecherin des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, diese Unterscheidung. Seit Ende November herrscht in Baden-Württemberg wegen der Vogelgrippe die sogenannte Stallpflicht. Alles in Gefangenschaft gehaltene Geflügel muss „geschlossen untergebracht“ werden. Betroffen sind neben Hühnern, Truthühnern, Perl- und Rebhühner auch Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse.

Die Tierhalter sind außerdem verpflichtet, in ihrem Bestandsregister die Anzahl der verendeten Tiere zu vermerken. Bei Beständen mit mehr als zehn Tieren muss festgehalten werden, wie viele Eier gelegt werden. Verboten sind außerdem Börsen, Märkte und andere Veranstaltungen, bei denen Geflügel und andere Vögel verkauft, gehandelt oder zur Schau gestellt werden – ausgenommen sind Lokalschauen wie in Wiernsheim. Ursprünglich gilt die Verordnung bis zum 31. Januar. Ob sie darüber hinaus verlängert wird, darüber wurde im Ministerium laut Kling noch keine Entscheidung getroffen. Denn außer der Situation in Baden-Württemberg müssten auch jene in den Nachbarbundesländern betrachtet werden. Und erst vor wenigen Tagen ist im Tierbestand eines Rassegeflügelzuchtvereins in Wörth der Vogelgrippevirus Typ H 5 entdeckt worden. Im Enzkreis hat es seit November laut Kling noch keine Fälle von Vogelgrippe gegeben. Insgesamt seien in Baden-Württemberg 301 Tiere positiv getestet worden, so Kling. „Wir können noch keine Entwarnung geben“, erklärt sie. Dazu komme, dass das kalte Wetter gut für den Virus sei. In den nächsten zwei Wochen soll deshalb im Ministerium eine Entscheidung darüber fallen, ob die Stallpflicht verlängert wird.

Die Lokalschau des Kleintierzuchtvereins Wiernsheim im

Vereinsheim im Wiesental ist

geöffnet am Samstag, 14. Januar, ab 16 Uhr und am Sonntag,

15. Januar, ab 10.30 Uhr.