760_0900_120274_Stasi_1_AkteManfredCasperMue81020.jpg
Über seine Stasi-Akte berichtet Zeitzeuge Manfred Casper (von links) im Beisein von FDP-Landtagsabgeordneten Erik Schweickert und dem Vorsitzenden des Pforzheimer DDR-Museums Volker Römer in der Musikschule Gutmann.  Foto: Prokoph 

Vortrag in Mühlacker bietet Einblicke in Unrechtsstaat DDR

Mühlacker. „Wir machen uns für die Freiheit stark, damit sie uns nicht willkürlich genommen wird“, sagte der FDP-Landtagsabgeordnete Erik Schweickert in seinem Grußwort. Unter dem Thema „Freiheit um jeden Preis – Eine Stasi-Akte erzählt“ berichtete der Referent und Buchautor Manfred Casper aus Cremlingen Weddel in der Nähe von Braunschweig in Mühlacker über seine Stasi-Akte.

Jene legte der Staatssicherheitsdienst (Stasi) der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR) von ihm bereits als 18-Jährigen an, als er bei seinem Fluchtversuch über Bulgarien geschnappt und deshalb in Sofia, Karl-Marx-Stadt und Cottbus eingesperrt wurde. 1970 wurde er von der Bundesrepublik freigekauft, machte im Westen sein Abitur und studierte.

Auf Einladung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit Baden-Württemberg fand der Abend mit der Lesung aus Manfred Caspers Buch „Vom Wachsen der Flügel“ mit rund zwei Dutzend Besuchern in der Musikschule Gutmann statt. Unter den Gästen weilte auch Volker Römer als Vorsitzender des DDR-Museums Pforzheim.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 14. Oktober, in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news.