nach oben
Gemeinsam gegen jede Art der Radikalisierung von Jugendlichen (von rechts): die Referenten Beatrice Suppes von der polizeilichen Kriminalprävention, sowie Jens Ostwaldt und Derya Sahan vom Demokratiezentrum Baden-Württemberg. Landrat Karl Röckinger (links) hat mit Pforzheims Oberbürgermeister Peter Boch die Schirmherrschaft für den Fachtag im Landratsamt übernommen. Foto: Meyer
Gemeinsam gegen jede Art der Radikalisierung von Jugendlichen (von rechts): die Referenten Beatrice Suppes von der polizeilichen Kriminalprävention, sowie Jens Ostwaldt und Derya Sahan vom Demokratiezentrum Baden-Württemberg. Landrat Karl Röckinger (links) hat mit Pforzheims Oberbürgermeister Peter Boch die Schirmherrschaft für den Fachtag im Landratsamt übernommen. Foto: Meyer
19.12.2017

Wachsam gegen Radikale: Fachtag zu extremistischen Jugendfängern

Pforzheim/Enzkreis. Verschiedenste extremistische Gruppen sind in der Region aktiv. Ein Fachtag gab Einblicke und Tipps, um die Jugend vor deren Fängen zu schützen.

Die Flyeraktion der „Identitären Bewegung“ („IB“) in Schömberg, die Bezug auf den Terroranschlag in Berlin vor einem Jahr nahm, schlug Wellen in der Gemeinde (die PZ berichtete). Und sie zeigt: Die Gruppierung, die dem extremen rechten Spektrum angehört, ist mit ihren Aktionen und Pamphleten nicht nur in Berlin, Hamburg oder München, sondern auch in der Region aktiv. Dabei sind die „Identitären“ nicht die einzigen Extremisten, die ihr Unwesen in Pforzheim und dem Enzkreis treiben. Auch einige radikale Islamisten waren und sind hier zugange, wie ein Fachtag zu Radikalisierungsprozessen bei Jugendlichen gestern verdeutlicht hat.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

sturm
20.12.2017
Wachsam gegen Radikale: Fachtag zu extremistischen Jugendfängern

Wenn es keine Anschläge von radikalen Muslems gäbe, gäbe es auch keinen Hang zum rechten Rand. Wenn die Dame auf dem Bild zur Integration beitragen will, dann sollte sie das Kopftuch ablegen. Toleranz ist keine Einbahnstrasse!!!! mehr...

ROSAROT
20.12.2017
Wachsam gegen Radikale: Fachtag zu extremistischen Jugendfängern

Ja, eben !! Hierzu aus der ZEIT zur Statistik 2016: Die reichliche Hälfte der politisch motivierten Delikte entfiel aufrechte Straftaten: Mehr als 23.500 wurden erfasst – ein Anstieg von 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dagegen wurden im vergangenen Jahr im Bereich der "politisch motivierten Ausländerkriminalität" knapp 3.400 Straftaten erfasst. Dabei handelte es sich unter anderem um islamistisch motivierte Terrortaten wie den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt. ...... mehr...

Anno nymus
20.12.2017
Wachsam gegen Radikale: Fachtag zu extremistischen Jugendfängern

Ist es nicht schön, wenn man seinen Hang zum rechten Rand damit "entschuldigen" kann, dass es radikale Muslime gibt? Statt weiter für eine freiheitlich-demokratische Grundordnung einzutreten, gibt man alle Errungenschaften der Aufklärung auf und fällt selbst wieder in mittelalterliche Strukturen zurück. Behauptet aber das "christliche Abendland" zu verteidigen. mehr...

sturm
20.12.2017
Wachsam gegen Radikale: Fachtag zu extremistischen Jugendfängern

Man darf aber vor lauter Toleranz auch die Realität und die eigene Identität (Christentum) nicht aus dem Auge verlieren. Wir sind hier ein christlich geprägtes Land und dem der dies nicht gefällt muss ja hier nicht leben. Es wird ja keiner gezwungen hier zu leben. Jegliche Toleranz die wir hier vorleben fehlt in sämtlichen muslimischen Ländern. Also erst mal an die eigenen muslimische Nase fassen bevor man andere angreift!!! mehr...