nach oben
Bei der Einweihung im vergangenen Sommer mit Bürgermeister Mario Weisbrich, Landrats-Vize Wolfgang Herz und Sparkassen-Filialdirektor Rainer Hergarten (von links) war genug Wasser im Biotop, doch der Untergrund ist nicht dicht, so dass es öfter mal trocken liegt.  Foto: Fux/Archiv
Bei der Einweihung im vergangenen Sommer mit Bürgermeister Mario Weisbrich, Landrats-Vize Wolfgang Herz und Sparkassen-Filialdirektor Rainer Hergarten (von links) war genug Wasser im Biotop, doch der Untergrund ist nicht dicht, so dass es öfter mal trocken liegt. Foto: Fux/Archiv
18.07.2016

Wassermangel im Biotop in Wimsheim

Wimsheim. Das Mehrfachbiotop an der alten Wimsheimer Saatschule leidet unter chronischem Wassermangel. Dies ist den Listen Bürgerinitiative und Wimsheim Miteinander im Gemeinderat ein Dorn im Auge. Doch ihre Verbesserungsvorschläge, das Biotop mit mehr Wasser zu versorgen, lassen sich in der Praxis nicht umsetzen.

Wie Revierleiter Rolf Müller bereits jüngst dem Gemeinderat berichtete, verliert das Feuchtbiotop das Regenwasser relativ schnell. Doch dies sei kein Problem des Zuflusses, sondern der Abdichtung des Biotops. Bei der bisherigen Errichtung von Feuchtbiotopen konnte aufgrund der Bodenverhältnisse auf eine Abdichtung verzichtet werden, da der Boden des Hagenschieß sehr lehmig ist und so quasi sich selbst abdichtet. Im Feuchtbiotop an der Saatschule reicht dies offensichtlich jedoch nicht aus. „Gemeinsam mit Revierleiter Rolf Müller hat die Verwaltung bereits im Winter 2015 Maßnahmen zur Verbesserung der Abdichtung geplant“, betonte Bürgermeister Mario Weisbrich nun in der Gemeinderatssitzung. Vorgesehen ist im Feuchtbiotop eine Abdichtungsschicht einzubauen.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.