nach oben
Symbolisch durchschneiden Christoph Jeromin, Bürgermeister Weber und Michael Stäbler (von links) das Band zum Zugang des neuen Betriebsgebäudes. KollRos
Symbolisch durchschneiden Christoph Jeromin, Bürgermeister Weber und Michael Stäbler (von links) das Band zum Zugang des neuen Betriebsgebäudes. KollRos
24.09.2017

Wasserversorgung in der Region für die Zukunft gesichert

Sternenfels. Die Bodenseewasserversorgung (BWV) hat ihren Standort hoch über Sternenfels erheblich aufgewertet. Die Betriebsstelle Sinsheim wurde schon vor zwei Jahren aufgegeben und nach Sternenfels verlagert. Bis zur Fertigstellung des seiner Bestimmung übergebenen Betriebsgebäudes waren die Mitarbeiter in Containern untergebracht.

Im kommenden Jahr wird die BWV 60 Jahre alt, „und wir wollen auch die nächsten 60 Jahre die Menschen sicher und wirtschaftlich mit Trinkwasser vom Bodensee versorgen“, sagte der technische Geschäftsführer Christoph Jeromin. Dem diene das moderne und zweckmäßige Gebäude mit Büro- und Sozialräumen, Werkstätten, Garagen und Lagerflächen, das 20 Mitarbeitern als Arbeitsplatz diene. Vor diesem Hintergrund freute sich Bürgermeister Werner Weber in doppelter Hinsicht, einerseits über die neuen Arbeitsplätze in seiner Gemeinde, andererseits vor Ort Fachleute der Trinkwasserversorgung als Partner zu haben, mit denen die Sternenfelser Versorgung optimiert werden könne. Die neue Betriebsstelle Sternenfels gilt für die BWV als wichtige Stütze für die Wasserversorgung im Nordwesten Baden-Württembergs. Von hier aus werden rund 330 Kilometer Leitungen, 82 Übergabestellen und ein Pumpwerk betreut. Der Zuständigkeitsbereich reicht von Wimsheim/Weissach bis Bad Rappenau und Neckargmünd, von Königsbach und Kraichtal bis Hohenhaslach. Insgesamt hat die BWV in diesem Gebiet 60 Gemeinden und Städte beziehungsweise Stadtwerke als Verbandsmitglieder. In den Neubau investierte der Verband rund 950 000 Euro. ko