nach oben
Zum Auftakt sang der gemischte Chor und der Chor Rhytm & Fun des „Liederkranz“ Ispringen. Manfred Schott
Zum Auftakt sang der gemischte Chor und der Chor Rhytm & Fun des „Liederkranz“ Ispringen. Manfred Schott
18.12.2016

Weihnachtkonzert Gesangverein „Liederkranz“ Ispringen: Chormitglieder und Bläser auf der Bühne

Der Gesangvereins „Liederkranz“ Ispringen bot mit seinen Chören ein besinnliches und erfrischendes Weihnachtkonzert. Mit den Posaunenchören von Ispringen, Bauschlott und Göbrichen kamen unter der Leitung von Volkwin Weiss 60 Bläser auf die Bühne.

Beeindruckend war die Klangfülle beim „Halleluja“ von Händel, den der gemischte Chor und der Chor Rhythm & Fun erschallen ließen. Für das Repertoire von Rhythm & Fun sowie der Kinder und Jugendchöre zeichnete Sabine Dietterle-Spankowski verantwortlich. Der gemischte Chor wurde von Musikdirektor Alex Rieger geleitet. Vorstandsmitglied Frank Benz würdigte zum Auftakt auch das Wirken des Vorsitzenden Michael Penka, der seit 25 Jahren den „Liederkranz“ leitet.

Bei den „Superminis“ und den „Minis“ waren mit Unterstützung des Kinder- und Jugendchores „Folget den Tönen“ und „Hier ist das Licht“ angesagt. Beim Gospel „This Little Light of Mine“ antwortete Rhythm & Fun von der gegenüberliegenden Empore aus dem Kinder- und Jugendchor. Von den Jugendlichen waren auch „Faded“ von Alan Walker und die Begegnung „80 Millionen“ von Max Giesinger zu hören. Den neueren Hits setzte der gemischte Chor Traditionelles dagegen. Mit den klassischen englischsprachigen Titeln „Hear Me Prayin, Lord“ aus „Kind von Bethlehem“ sowie den Gospels aus „Sister Act“, „I Will Follow Him“ und „Hail Holy Qeen“ rundete Rhythm & Fun den weihnachtlichen Teil des Konzertes ab.

Von „Vom Himmel komm ich her“ bis „Jingle Bells“ und „O Tannenbaum“ war alles drin, beim großen Weihnachtlieder-Potpourri der drei Posaunenchöre. Großes Kino sang der traditionelle Chor zum Konzertfinale mit Filmmelodien aus den Zwanziger bis zu den Vierzigern. Dabei brillierten Magi Rieger als Zarah Leander bei „Der Wind hat mit ein Lied erzählt aus „La Habanera“, Siegfried Lutz als Joseph Schmidt bei „Ein Lied geht um die Welt“ und schließlich Michael Penka als Hans Albers bei „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“.