760_0900_116672_DSC07797.jpg
Die regelmäßige Virentests sind eine Reaktion auf Corona-Ausbrüche in der Branche, die im Land zunächst mit den Infektionen bei Müller Fleisch in Birkenfeld für Schlagzeilen gesorgt hat.  Foto: Moritz 

Wer zahlt die Kosten für die Corona-Notunterkünfte? Mast wirft Müller Fleisch Salamitaktik vor

Birkenfeld/Enzkreis. Verhandlungen von Enzkreis, Stadt Pforzheim und Müller Fleisch am Montag über die Kosten für drei Corona-Notunterkünfte sind ohne Ergebnis geblieben. Die SPD in der Region forderte in diesem Zug erneut die „volle Übernahme aller Kosten durch das Unternehmen, die in Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen stehen.“

Es könne nicht sein, dass jetzt ein „Kosten-Bingo“ zu Lasten der Allgemeinheit beginne. „Geschäftsmodell und Infektionsgeschehen hängen zusammen. Wer das Geld verdient, muss auch die Kosten tragen – also Müller Fleisch“, so die SPD-Bundestagsabgeordnete Katja Mast, flankiert unter anderem von Hans Vester und Ralf Fuhrmann, den Fraktionschefs der SPD im Kreistag und im Pforzheimer Gemeinderat: „Die Verantwortung ist klar, Salamitaktik falsch. Wir hoffen sehr, dass das vom grünen Sozialminister Manne Lucha ebenfalls so gesehen wird.“ Unter Beteiligung der Landesregierung soll es im Juli weitere Gespräche mit Müller Fleisch geben.

Region

Es geht um 750.000 Euro: Ringen mit Müller Fleisch um Kosten für Quarantäne-Noteinrichtungen geht weiter

Mehr lesen Sie am 1. Juli in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.