nach oben
Mitreißend: die Musik von Samuel Harfst und Band.
Mitreißend: die Musik von Samuel Harfst und Band.
Geplaudert: Samuel Harfst und Samuel Koch (von links mit Ann-Kathrin Seitz) bewegen das Publikum in der Martinskirche in Conweiler. Fotos: Molnar
Geplaudert: Samuel Harfst und Samuel Koch (von links mit Ann-Kathrin Seitz) bewegen das Publikum in der Martinskirche in Conweiler. Fotos: Molnar
03.11.2015

„Wetten, dass...?“-Unfallopfer Samuel Koch beein- druckt Gäste in Conweiler

Er wäre froh, weniger Aufsehen zu erregen, würde am liebsten in der Masse untergehen. Doch seit dem Unfall bei „Wetten, dass…? hat Samuel Koch eine Art von Aufmerksamkeit, die er gar nicht will. „Am liebsten ist mir, nicht aufzufallen“, ließt der 28-Jährige in der Martinskirche Conweiler aus seinem neuen Buch „Rolle vorwärts“ vor rund 550 Besuchern.

Wie groß das Interesse an Samuel Koch ist, zeigt sich auch hinterher beim Fotoshooting. Veranstalter war die evangelische Kirchengemeinde, die sich mit 30 Aktiven in roten T-Shirts um die Organisation kümmerte.

Doch nicht nur wegen ihm, auch wegen Samuel Harfst und Band sind viele weit angereist. Mit neuem Programm sind die beiden derzeit auf Tour. Dass den Schauspieler und Musiker nicht nur der gleiche Vorname verbindet, wird bald klar. Das Licht geht aus, im Rollstuhl kommt Koch auf die Bühne. „Guten Abend, hallo“, sagt er leise. Seine Stimme klingt nachdenklich, zurückhaltend. „Wie war dein Tag?“, fragt Koch – nun im Sessel sitzend – seinen Freund, den er in der Schweizer Reha-Klinik kennengelernt hat. An seiner Seite sitzt Künstlerbetreuerin Ann-Kathrin Seitz, die ihm das Buch hält und Wasser reicht. Von der Einstiegsepisode über eine Katze und einen Spatz leitet der querschnittgelähmte Autor zu ernsteren Themen über, ließt von der Hoffnung, sich wieder bewegen zu können. „Spätestens im Himmel werde ich alles wieder tun können“, sagt er.