760_0900_105110_GROetisheim_1_VerpflSabineBurkhard_Duerr.jpg
Werner Henle verpflichtete Sabine Burkhard-Dürr.  Foto: Prokoph 

Wichtige Weichenstellungen für Brückensanierungen in Ötisheim

Ötisheim. In Ötisheim muss man statt über sieben Brücken, wie es in einem Schlager heißt, insgesamt über zehn Brücken gehen. Das wurde in der Ötisheimer Gemeinderatssitzung am Dienstagabend klar.

Im Rahmen der turnusgemäßen Prüfung (alle sechs Jahre) wurden die Ötisheimer Brücken im Jahr 2017 bereits auf bauliche Mängel untersucht und dabei ein Kostenaufwand von rund 440.000 Euro für die Instandsetzung und Sanierung der zehn Bauwerke geschätzt. Der Förderantrag der Ötisheimer Verwaltung im Rahmen des Kommunalen Sanierungsfonds im Jahr 2018 dazu, wurde allerdings abgelehnt, weil die Bagatellgrenze pro Brücke bei 100.000 Euro liege. Das teilte Bürgermeister Werner Henle mit. Die erste Maßnahme ist nun die Brücke über den hohlen Graben über den Erlenbach. Unter anderem müssen dort die Brückenkappen erneuert und Schäden am Geländer beseitigt, sowie offene Fugen verfüllt werden.

„Die Graffitibeseitigung unterhalb der Brücke können wir bleiben lassen“, regte FWV/UBL Gemeinderat Uwe Oehler an.

Mehr über die Brückensanierungspläne in Ötisheim lesen Sie am Donnerstag, 19. September 2019, in der „Pforzheimer Zeitung (Ausgabe Mühlacker)“ oder im E-Paper auf PZ-news.