nach oben
Die Herzdruckmassage konnten die Lehrer in Niefern an speziellen Puppen üben. Foto: privat
Die Herzdruckmassage konnten die Lehrer in Niefern an speziellen Puppen üben. Foto: privat
27.11.2017

Wiederbelebung macht Schule

Enzkreis/Niefern-Öschelbronn. Jährlich sterben in Deutschland durchschnittlich 100.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Viele könnten noch leben, wenn Ersthelfer bis zum Eintreffen des Notarztes eine Herzdruckmassage durchgeführt hätten. Über 30 Lehrer haben in Niefern im Rahmen von „Löwen retten Leben“ die Wiederbelebung trainiert. Veranstalter war das hiesige Deutsche Rote Kreuz.

Das Kultusministerium hatte in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK), der Stiftung Deutsche Anästhesiologie, Laerdal Medical und dem Sparkassenverband Baden-Württemberg die Initiative „Löwen retten Leben – In Baden-Württemberg macht Wiederbelebung Schule“ gestartet. Das Kultusministerium investiert insgesamt rund 1,5 Millionen Euro, damit in den kommenden vier Jahren rund 5200 Lehrkräfte aus 2600 Schulen in Baden-Württemberg fortgebildet werden können. Diese Fortbildung in Niefern ist eine von über 50 Fortbildungen an über 50 verschiedenen Standorten, die landesweit in den Jahren 2016/17 von Anästhesisten und Lehrbeauftragten des DRK an den Standorten der DRK-Kreisverbände durchgeführt werden.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.